Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Spanien > Nachrichten > Gesundheit > Mangel an Impfstoffen

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
»Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Das spanische Gesundheitsministerium stellt zeitweise die Diphtherie- und Tetanus-Impfung von 14-Jährigen ein.

Mangel an Impfstoffen

Aufgrund eines Produktions- engpasses der weltweit einzigen Hersteller von Impfstoffen gegen Diphtherie und Tetanus, Sanofi und GlaxoSmithKline, hat das Gesundheitsministerium die entsprechende Auffrischimpfung für 14-Jährige für unbefristete Zeit ausgesetzt. Auf den Kanarischen Inseln sind etwa 20.000 Jugendliche betroffen.



22.02.2017 - Spanien -
Das kanarische Gesundheitsressort hat sich dieser Entscheidung angeschlossen. Die Aussetzung der Auffrischimpfung würde keine Gefahr für die Jugendlichen bedeuten, die bislang nach dem offiziellen Impfkalender geimpft worden seien, so das Ressort. Neben den 14-Jährigen müssten auch die Erwachsenen auf eine Auffrischimpfung zunächst verzichten. 
Die Tetanus-Impfung würde jedoch weiterhin im Falle infektionsgefährdeter Wunden prophylaktisch verabreicht. 
Bereits 2015 kam es zu einer Einstellung der Impfung gegen Diphtherie, Tetanus und Keuch­husten bei 6-Jährigen. Die 37.000 damals betroffenen kanarischen Kinder würden immer noch auf ihre Impfung warten, so eine lokale Tageszeitung.





Leserbrief zu Artikel Mangel an Impfstoffen schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias