Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 270 (1/2017) vom 11. - 24. Januar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Spanien > Nachrichten > Umwelt

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
»Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Protest gegen Gaslager im Feuchtgebiet

„Doñana ist kein Gaslager“ mahnt Greenpeace.
Spanien - Das Erdgasunternehmen Gas Natural Fenosa arbeitet schon seit mehreren Jahren darauf hin, die Hohlräume der ausgebeuteten Gasvorkommen unter dem Naturschutzgebiet Doñana als Gaslager nutzen zu können und stößt dabei auf den entschlossenen Widerstand von Umweltschützern und der andalusischen Regierung. mehr...




Geringe Sensibilisierung gegenüber dem Treibhauseffekt

Spanien - Nur fünf autonomen Regionen gelang es, zwischen 1990 und 2014 den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren, wie das Umweltministerium dieser Tage bekannt gab. Dabei handelt es sich um Asturien, Kastilien und León, Galicien, das Baskenland und Ceuta. mehr...




Zu viel Ozon in der Luft

Spanien - Laut einer vom Umweltverband Ecologistas en Acción durchgeführten Studie leben rund 10,2 Millionen Spanier bzw. 22% der Bevölkerung in Gegenden, in denen zwischen 2014 und 2016 die Grenzwerte für Ozon überschritten wurden. mehr...


Das Dilemma der Roten Flusskrebse

Der Rote Flusskrebs verdrängt einheimische Arten.
Spanien - Isla Mayor ist eine kleine Ortschaft im Schwemmland des Guadalquivir in Andalusien, in unmittelbarer Nachbarschaft des Naturschutz- reservats Doñana. Hier wird vor allem Reis angebaut. Doch in den letzten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts kam ein weiterer schnell wachsender Wirtschaftszeig hinzu, die Krebsfischerei. mehr...


Erneutes Erdbeben im Alborán-Meer

Die Grenze zwischen Afrikanischer und Eurasischer Platte verläuft quer durch das Alborán-Meer. Seismische Aktivität ist nicht ungewöhnlich.
Spanien - Dem starken Erdbeben vom 25. Januar, das mit einer Stärke von 6,3 auf der Richterskala Melilla, das Küstengebiet von Andalusien und die nordmarokkanische Küste erschütterte, folgten diverse Nachbeben. Am 31. Januar wurde erneut ein Erdbeben mit einer Stärke von 4,4 auf der Richterskala im nördlichen Teil des Alborán-Meeres und in einer Tiefe von zehn Kilometern verzeichnet, das besonders in Granada gespürt wurde. Dieses Mal wurde glücklicherweise niemand verletzt, und es wurden nur geringe Sachschäden gemeldet. mehr...


Smog in spanischen Großstädten

Smogwarnung an einer Schnellstraße in Madrid
Spanien - In vielen Teilen Spaniens werden zurzeit die Probleme der Luftverschmutzung spürbar. Die Überwachungssysteme, welche einige Städte und Gemeinden eingerichtet haben, liefern besorgniserregende Daten, die Gegenmaßnahmen erforderlich machen. So können in Madrid bei Smog Geschwindigkeitsreduzierungen auf dem Autobahnring M-30 und den Zufahrtsstraßen sowie Parkverbote für alle Nicht-Anwohner in der Innenstadt angeordnet werden. mehr...



�ltere Artikel finden Sie in unserem Archiv.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias