Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 272 (3/2017) vom 8. - 21. Februar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Spanien > Nachrichten > Panorama > Ein Kalender voller Solidarität

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
»Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Zahlreiche spanische Prominente und auch US-Schauspieler Richard Gere unterstützen den Verband NUPA, der Familien von Kindern mit Darmversagen hilft

Ein Kalender voller Solidarität

Wer den Bestseller „Darm mit Charme“ der Medizinstudentin Giulia Enders gelesen hat, weiß, dass unser Verdauungstrakt ein hochkomplexes Organ ist.



Richard Gere mit Gari, dessen Schicksal ihn berührt hat. Dem Jungen wurden 2011 fünf Organe erfolgreich transplantiert.
Fotogalerie© nupa
Richard Gere mit Gari, dessen Schicksal ihn berührt hat. Dem Jungen wurden 2011 fünf Organe erfolgreich transplantiert.
07.12.2016 - Spanien -
Doch was, wenn dieses wunderbare Organ nicht funktioniert, von Geburt an oder bedingt durch einen Unfall? 
Dutzende Familien in Spanien sind von diesem Schicksal betroffen. Sie werden von einem Verband unterstützt, der psychologische Hilfe leistet und Rehabilitationstherapie anbietet. Doch die wohl wichtigste Aufgabe des Hilfsverbands NUPA ist es, Familien, deren Leben durch das Darmversagen eines Kindes eine unverhoffte Wendung genommen hat, eine Unterkunft dort zu finden, wo ihnen geholfen werden kann. 
In Madrid befindet sich das Hospital Universitario La Paz, das landesweit als führend in der Behandlung von Patienten mit Darmversagen gilt. Dorthin müssen die Eltern von Kindern mit akuten und schwerwiegenden Darmproblemen oft auf unbestimmte Zeit umziehen. Das bisherige Zuhause, die restliche Familie, die Freunde, der Job bleiben dabei in der Warteschleife, ebenso wie die kleinen Patienten, die auf eine Darmtransplantation warten.
Die Geschichten einiger Kinder, die von dem Hilfsverband NUPA betreut werden, könnten Stoff für einen Film liefern. In einem Video auf der Website von NUPA werden Fragen gestellt wie „Kannst du dir vorstellen, dein Leben zu ändern, um auf unbestimmte Zeit in einem Krankenhaus zu wohnen?“, „Kannst du dir vorstellen, durch einen gestörten Handyempfang die Chance zu verpassen, das Leben deines Kindes zu retten, das auf eine Organtransplantation wartet?“ Diese und andere Fragen haben eine große Zahl prominenter Persönlichkeiten in Spanien veranlasst, an einer solidarischen Aktion teilzunehmen. Darunter sind Schauspieler Dani Rovira, Sänger Raphael, Violinist Ara Malikian und viele andere berühmte Gesichter. Gemeinsam haben sie einen Tag lang mit Kindern von NUPA verbracht, ihre ganz persönlichen Geschichten kennengelernt und bei einem Fotoshooting für einen Kalender für das Jahr 2017 mitgemacht. Unter ihnen ist auch US-Schauspieler Richard Gere, der von dieser Aktion hörte und sich sogleich bereit erklärte, sie zu unterstützen.

NUPA hilft den Familien, Unterkünfte in der Nähe des Krankenhauses zu finden

Mit dem Kalender sollen Mittel zur finanziellen Unterstützung einkommensschwacher betroffener Familien gewonnen werden, für die NUPA in der Nähe des Krankenhauses La Paz in Madrid eine Unterkunft besorgt. Oft bringt die Diagnose den Verlust des Arbeitsplatzes mit sich, die Eltern müssen mit ihrem Kind in die spanische Hauptstadt reisen – auch zwei Kinder von den Kanarischen Inseln warten in Madrid auf eine Darmtransplantation – und müssen auf unbestimmte Zeit dortbleiben. Zu der Verzweiflung über die lebensbedrohliche Situation ihres Kindes kommt die Angst hinzu, wie das Leben an einem anderen Ort ganz allgemein gemeistert, aber vor allem finanziert werden soll. Hier springt NUPA ein und berät, unterstützt und hilft bei der Suche nach einer Unterkunft.
Davon berichten auch die Eltern der 15-jährigen Laura, die ihre kanarische Heimat verlassen musste, und seit Juni 2014 in Madrid auf eine Multiviszeraltransplantation hofft. Zusammen mit ihren Eltern hält sie sich ständig in der Nähe des Krankenhauses auf und wartet auf den erlösenden Anruf, der das Wunder möglich macht. Da sie nichts essen kann, wird sie über spezielle Infusionslösungen (parenterale Ernährung) ernährt.
Der Kalender von NUPA für das Jahr 2017 kann über die Website des Hilfsverbands www.somosnupa.org zum Preis von 10 Euro zuzüglich 3 Euro Versandkosten bestellt werden.
Auf der Website stehen auch die Angaben zum Spendenkonto bei der Sparkasse La Caixa.





Leserbrief zu Artikel Ein Kalender voller Solidarität schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias