Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 272 (3/2017) vom 8. - 21. Februar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Wissenschaft > Wie klingen Gravitationswellen?

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Hans Zimmer wird bei Starmus bei einer Hommage an Stephen Hawking mitwirken

Wie klingen Gravitationswellen?

Im Juni wird Hollywood-Filmkomponist Hans Zimmer im Rahmen von Starmus an einer Hommage für Stephen Hawking mitwirken.



Derzeit ist Komponist Hans Zimmer erstmals selbst als Musiker auf Tournee. In München füllte er Ende April die Olympiahalle, das Konzert in der Wiener Stadthalle am 13. Mai ist bereits ausverkauft.
Fotogalerie© EFE
Derzeit ist Komponist Hans Zimmer erstmals selbst als Musiker auf Tournee. In München füllte er Ende April die Olympiahalle, das Konzert in der Wiener Stadthalle am 13. Mai ist bereits ausverkauft.
11.05.2016 - Teneriffa -
Im Sommer 2016 wird Teneriffa zum dritten Mal Gastgeber des Astonomie- und Wissenschaftsfestivals Starmus sein, das Wissenschaftler von Weltruf, Astrophysiker und Nobelpreisträger verschiedener Fachrichtungen vereint, und Hobbyastronomen die Möglichkeit gibt, in ihre Welt zu blicken. Vom 27. Juni bis 2. Juli wird Starmus 2016 Vorträge, Konferenzen und Musik bieten, und herausragende Forscher, Wissenschaftler und Musiker werden Wissenschaft und Musik verschmelzen lassen. 
Den Bereich Wissenschaft vertreten dieses Jahr unter anderem die Nobelpreisträger Neil deGrasse Tyson (US-amerikanischer Physiker und Astrophysiker), Eric Betzig (US-amerikanischer Physiker), Chris Austin Hadfield (ehemaliger kanadischer Astronaut), Harry Kroto (britischer Chemiker und Nobelpreisträger 1996), Russel „Rusty“ Schweickhart (ehemaliger US-amerikanischer Astronaut der Apollo-9-Mission) und Kip Thorne (US-amerikanischer Wissenschaftler der theoretischen Physik). Letzterer wird gemeinsam mit dem deutschen Hollywood-Filmkomponisten Hans Zimmer und dem US-amerikanischen Steel Gitarristen Paul Franklin ein multimediales Musikprojekt vorstellen. Als Hommage an Starphysiker Stephen Hawking, dem das Starmus-Festival 2016 gewidmet ist, werden Zimmer, Franklin und Thorne Gravitationswellen, die Fusion Schwarzer Löcher, Supernova-Explosionen und schließlich die Geburt des Universums in musikalische Klänge übersetzen und bebildern. Das Ergebnis dürfte in jedem Fall spektakulär ausfallen.
Im musikalischen Bereich erwartet das Publikum von Starmus 2016 außerdem ein Auftritt der britischen Sängerin Sarah Brightman, die in den letzten Jahren nicht nur durch ihr Talent von sich reden machte, sondern auch durch ihr Vorhaben, als Weltraum-Touristin zur ISS zu fliegen. Das intensive Training für ihren Weltraumflug brach sie 2015 jedoch letztlich ab und gab ihr Vorhaben aus persönlichen Gründen auf. Die Sopranistin bekannte bereits 2012, dass ein Flug ins All ihr Lebenstraum sei. Im Rahmen von Starmus 2016 wird Sarah Brightman bei einem Konzert zusammen mit dem Sinfonieorchester von Teneriffa als Solistin auftreten. „Ich bin entzückt, zur Teilnahme an diesem einzigartigen Event eingeladen zu sein, und es wird wirklich einzigartig sein, mit dem renommierten Orchester auftreten zu können“, erklärte die Sängerin. Durch hochaufgelöste spektakuläre Aufnahmen des Universums wird sich das Publikum bei diesem Konzert auf eine virtuelle Reise durch den Weltraum begeben.
Musikalisch wird bei Starmus 2016 außerdem die britische Band „Anathema“ mit ihrem Alternative Rock dabei sein. 
„Das Zusammentreffen so vieler brillanter Geister aus Wissenschaft und Musik wird zweifellos ein unvergessliches Erlebnis sein“, freut sich Festival-Gründer Garik Israelian.

Erfolgsgeschichte einer außergewöhlichen Idee

Starmus wurde 2011 von Garik Israelian, Astrophysiker im IAC (Instituto de Astrofísica de Canarias), ins Leben gerufen. Die Idee zu einem Treffen der Weltraumforscher und -eroberer, das nicht nur Fachleuten vorbehalten ist, sondern einem breiten Publikum einen Zugang zur Astronomie verschafft und das Interesse für die Wissenschaft weckt, entwickelte Israelian gemeinsam mit seinem Freund und ebenfalls Astrophysiker Brian May (weltweit bekannt als Leadgitarrist der legendären Band „Queen“). Schon die Erstausgabe von Starmus konnte Top-Referenten wie Weltraumlegenden Neil Armstrong, Alexei Leonow und Jim Lovell vorweisen, um nur einige zu nennen. Die zweite Ausgabe begeisterte selbst Physik-Legende Stephen Hawking, der nun 2016 zum dritten Mal Teneriffa besuchen wird. „Beyond the Horizon – Tribute to Stephen Hawking“ lautet der Titel des Festivals 2016, das ihm gewidmet wird.







Leserbrief zu Artikel Wie klingen Gravitationswellen? schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias