Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 272 (3/2017) vom 8. - 21. Februar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Wissenschaft > Ein „Gorila“ für Antonio Fernández

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Loro Parque Fundación würdigt sein Engagement für den Schutz der Meeressäuger

Ein „Gorila“ für Antonio Fernández

Antonio Fernández Rodríguez wurde am 6. Oktober mit dem „Premio Gorila 2015“ ausgezeichnet, den die Stiftung Loro Parque seit 14 Jahren jährlich am Persönlichkeiten vergibt, die sich für den Artenschutz und das Wohlergehen der Tiere engagieren.



Im Beisein von Cabildo-Präsident Carlos Alonso (l.), Regionalpräsident Fernanco Clavijo (2.v.r.) und Hauptstadtbürgermeister José Manuel Bermúdez (r.) nahm Antonio Fernández Rodríguez (2.v.l.) den Preis von Wolfgang Kiessling (3.v.r.) entgegen
Fotogalerie© Moisés Pérez
Im Beisein von Cabildo-Präsident Carlos Alonso (l.), Regionalpräsident Fernanco Clavijo (2.v.r.) und Hauptstadtbürgermeister José Manuel Bermúdez (r.) nahm Antonio Fernández Rodríguez (2.v.l.) den Preis von Wolfgang Kiessling (3.v.r.) entgegen
26.10.2016 - Teneriffa -
Der Leiter des Instituts für Tierheilkunde und Nahrungsmittelsicherheit (Instituto de Sanidad Animal y Seguridad Alimentaria) der Universität Las Palmas de Gran Canaria und Professor für Morphologie widmet sich seit Jahren der Forschung auf dem Gebiet der Meeressäuger. Ihm ist es zu verdanken, dass Marinemanöver mit Sonar wegen ihrer verheerenden Folgen für die Walkolonien in kanarischen Gewässern verboten wurden. Eine von ihm geleitete Studie bewies, dass das massive Stranden von Walen im Süden Fuerteventuras im Herbst 2002 durch ein NATO-Manöver mit Kriegsschiffen bedingt war. Durch Untersuchungen der toten Wale konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass mindestens 14 Tiere durch die Sonarsignale der Schiffe tödliche Schäden erlitten, ähnlich wie ein Dekompressionsunfall bei Tauchern.
Seit sechs Jahren arbeitet Antonio Fernández auf dem Gebiet der Meeressäuger eng mit der Stiftung des Loro Parque zusammen.






Leserbrief zu Artikel Ein „Gorila“ für Antonio Fernández schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias