Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Wissenschaft > Bevorzugte Alternative

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

La Palma als möglicher Ausweichstandort für das Riesenteleskop TMT ausgewählt

Bevorzugte Alternative

Der Roque de los Muchachos ist jetzt näher dran, Standort des größten Teleskops der Welt zu werden.



Mit dem TMT soll eine neue Ära der Himmelsforschung beginnen.
Fotogalerie© Foto: TMT
Mit dem TMT soll eine neue Ära der Himmelsforschung beginnen.
09.11.2016 - La Palma -
Am 31. Oktober teilte das „International Observatory Board of Governors“ im Anschluss an ein Treffen in Kalifornien mit, dass unter den alternativen Standorten für das Teleskop – u.a. in China, Indien Chile und Mexiko – die Wahl auf La Palma gefallen ist. Der Vorstandsvorsitzende der TMT-Projektleitung, Henry Yang, fasste die Entscheidung in einer Stellungnahme so zusammen: „Das TMT International Observatory Board of Governors hat eine Reihe von alternativen Standorten untersucht. Jeder dieser Standorte würde die wissenschaftlichen Kern-Programme des TMT ermöglichen. Nach sorgfältiger Prüfung hat das Aufsichtsgremium das Observatorio Roque de los Muchachos (ORM) auf La Palma, Kanarische Inseln, als erste Alternative zu Hawaii ausgewählt.“ Dennoch, räumt Henry Yang ein, bleibt Mauna Kea der bevorzugte Standort für das Thirty Meter Telescope, und das Aufsichtsgremium werde sich weiter intensiv darum bemühen, die Genehmigung für das TMT auf Hawaii zu erwirken. Man sei allen Freunden und Unterstützern auf Hawaii dankbar für ihre fortwährende Hilfe, heißt es abschließend in der offiziellen Mitteilung.
Rafael Rebolo, Direktor des Astrophysikalischen Instituts der Kanaren (IAC), zeigte sich erfreut über diese Nachricht, erklärte allerdings, dass noch viel zu tun sei. „Aber wir sind die erste Alternative, und darüber müssen wir froh sein“, sagte er. Schließlich komme die Abstimmung des TMT-Aufsichtsgremiums einer bestandenen Außenprüfung gleich.
Das Thirty Meter Telescope ist ein Gerät mit 30 Metern Spiegeldurchmesser – zum Vergleich: Das bislang größte Teleskop der Nordhemisphäre, das Gran Telescopio de Canarias (GTC) auf La Palma, hat einen Spiegeldurchmesser von 10,4 Metern. Als Standort wurde der für die Himmelsforschung ideale Vulkan Mauna Kea auf Hawaii erkoren, der das gleichnamige Observatorium beherbergt, das mit mehreren internationalen Teleskopen die größte Sternwarte der Welt ist.
Doch auf Hawaii ist der Bau des TMT auf dem Mauna Kea stark umstritten. Von Anfang an gab es Proteste gegen das Projekt, die von einer Gruppe von Ureinwohnern angeführt werden, die den Vulkan als heilige Stätte schützen wollen. 
Vor einigen Monaten wurde die Baugenehmigung vom Hawaiianischen Verfassungsgericht aufgehoben. Ein neuer Antrag kann Monate oder auch Jahre dauern. Daher hat sich das Aufsichtsgremium des TMT-Projektes schon einmal vorsorglich mit der Untersuchung alternativer Standorte befasst. 





Leserbrief zu Artikel Bevorzugte Alternative schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias