Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 270 (1/2017) vom 11. - 24. Januar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Sport > Ausbildungszentrum für Profi-Schwimmer in Puerto de la Cruz?

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
»Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Cabildo-Präsident Carlos Alonso will in Gemeinde-Schwimmbad investieren

Ausbildungszentrum für Profi-Schwimmer in Puerto de la Cruz?

Definitiv entschieden ist die Zukunft des Gemeindeschwimmbades von Puerto de la Cruz zwar noch nicht, die Debatte ist allerdings in vollem Gang.



Das Schwimmbad wird mindestens sechs Monate geschlossen bleiben.
Fotogalerie© Moisés Pérez
Das Schwimmbad wird mindestens sechs Monate geschlossen bleiben.
09.03.2016 - Teneriffa -
Zunächst freute sich Bürgermeister Lope Afonso über die Ankündigung von Inselpräsident Carlos Alonso, das Cabildo werde so schnell wie möglich ein Projekt zur Reparatur des Rohrbruchs im Maschinenraum und der allgemeinen Sanierung vorlegen. Die von der Gemeinde angeforderten technischen Gutachten hatten ergeben, dass umfangreiche Arbeiten notwendig sind.
Das vom Cabildo vorgesehene Projekt betrifft den Maschinenraum, das Schwimmbecken, die Umkleiden und Duschen. Sechs Monate lang soll das öffentliche Schwimmbad geschlossen bleiben.
Im Gespräch mit der Zeitung El Día legte Inselpräsident Carlos Alonso seine Idee dar, das Schwimmbad in ein vom Cabildo verwaltetes Ausbildungszentrum für Hochleistungssportler umzuwandeln. Ihm schwebe ein hochmoderner Komplex vor, in dem die bislang angebotenen Aktivitäten, aber auch Hochleistungstraining für Schwimmer, Synchronschwimmer, Wasserball-
spieler oder Rettungsschwimmer durchgeführt werden könne. Das Angebot solle sich sowohl an die Einwohner, Hochleistungssportler aus allen Teilen der Insel, aber auch an Sportler, Clubs und Mannschaften aus dem Ausland richten. 
Der Vorstellung der Inselverwaltung entsprechend sollten das 50-m-Becken repariert und modernisiert, die Umkleideräume und Büros komplett erneuert sowie ein 20-m-Becken, ein Fitness-Raum, Mehrzweckräume, ein Gegenstrom-Becken und ein Trockenübungsraum gebaut werden. Der Inselpräsident gab an, bereits bei der Gemeinde Einsicht in den entsprechenden Flächennutzungsplan beantragt zu haben, um die bestehenden Möglichkeiten zu prüfen. 
Bürgermeister Afonso, der von dieser Idee aus der Presse erfuhr, reagierte darauf wenig erfreut und fühlte sich offensichtlich übergangen. Bisher sei lediglich die Rede von einer Reparatur und nicht von einem Modellwandel gewesen, monierte er und forderte ein Gespräch zur Klärung. 
Der Schwimmverein Martiánez, dessen Jugendteam dieser Tage in Valladolid die Spanische Meisterschaft im Rettungsschwimmen gewonnen hat, zeigte sich hingegen äußerst erfreut über diese Möglichkeit.





Leserbrief zu Artikel Ausbildungszentrum für Profi-Schwimmer in Puerto de la Cruz? schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias