Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Kultur > Ein Weihnachtsbaum aus der heimischen Agave

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
»Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Im Skulpturenpark in San Isidro

Ein Weihnachtsbaum aus der heimischen Agave

Agaven sind Wüstenpflanzen mit dicken, stachelbesetzten Blättern, die vornehmlich in Mexiko, Mittelamerika sowie auf den Kanarischen Inseln vorkommen.



Fotogalerie
07.12.2016 - Teneriffa -
So auch in dem vom Bildhauer Gernot Huber gegründeten Skulpturenpark in San Isidro auf Teneriffa. Carl von Linné hat die aus der Familie der Spargelgewächse stammende Agave im Jahre 1753 erstmals als Wunderpflanze beschrieben, denn sie ist äußerst fruchtbar und dient den Menschen zu den vielfältigsten und wichtigen Dingen im Leben. Fruchtbar, weil sie nicht nur über die Wurzeln Dutzende Abkömmlinge gebiert, sondern über ihren Blütenstamm am Ende ihres mehrere Jahrzehnte dauernden Lebens Hunderte von neuen Pflanzen hervorbringt. Danach stirbt sie ab. Aus der Pflanze erhebt sich nach zirka 20 Jahren ein etwa 6 Meter hoher Stamm, der monatlich einen Meter zulegen kann. Aus dessen Blüten entstehen Samen und noch am Blütenstamm Hunderte neuer Pflanzen, die mit dem Abtrocknen des Stammes abgeworfen werden und in der Umgebung wurzeln. Aus den Fasern der Pflanze wird Sisal gewonnen, aus dem zuckerhaltigen Saft Medizin und das mexikanische Nationalgetränk Tequila. Der Name Agave stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie machtvoll oder erhaben. Das hat ihr in dem Skulpturenpark in San Isidro die Ehre eingebracht, geadelt zu werden. Sie wurde von Ina Huber, Mitbegründerin der Stiftung „Fundación Canaria Gernot Huber“, zum Weihnachtsbaum erhoben, ohne dass dafür eine Tanne aus Europa ihr Leben opfern musste.
Damit reiht sie sich nun in die rund 100 Skulpturen in dem 77.600 qm großen Skulpturenpark ein, der mit weitem Blick über den Atlantik und, wenn man Glück hat, zum vielleicht schneebedeckten Pico del Teide seine Besucher in der Weihnachtszeit erfreut. Denn der Park mit den hochwertigen Werken vieler internationaler junger Talente, die von der Stiftung gefördert werden, kann in den Wintermonaten an jedem 2. Sonntag im Monat ohne Anmeldung besucht werden, das nächste Mal also am 11. Dezember von 14.00 bis 17.00 Uhr. Gruppen können telefonisch Extratermine vereinbaren. Ina Huber hob hervor, dass die Idee des Weihnachtsbaums kopiert werden darf.

Skulpturenpark der Fundación Canaria Gernot Huber, Calle Gernot Huber 33, San Isidro, von der Autopista Sur über die TF-64 Richtung Granadilla,  500 m oberhalb San Isidro erste Straße links abzweigend. Von Erwachsenen wird eine Spende für die Künstler von 10 Euro erbeten.  
Einen Anfahrtsplan gibt es unter:
Tel. 922 772 331





Leserbrief zu Artikel Ein Weihnachtsbaum aus der heimischen Agave schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias