Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 270 (1/2017) vom 11. - 24. Januar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Kultur > Schüler schneiden bei PISA erneut schlecht ab

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
»Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Im nationalen Ranking belegen die kanarischen Schüler den letzten Platz in Mathematik-Kompetenz

Schüler schneiden bei PISA erneut schlecht ab

Die jüngste PISA-Studie hat kein gutes Ergebnis für die kanarischen Schüler gebracht. Die 15-jährigen Schüler, deren Wissen in den drei Schwerpunktbereichen Mathematik, Naturwissenschaften und Lesekompetenz im Rahmen der Schulleistungsuntersuchung 2015 gemessen wurde, schnitten im spanienweiten Vergleich schlecht ab.



Nach den Kriterien der PISA-Studie ist der Lernerfolg kanarischer Schüler dürftig.
Fotogalerie© Ayuntamiento La Orotava
Nach den Kriterien der PISA-Studie ist der Lernerfolg kanarischer Schüler dürftig.
21.12.2016 - Kanarische Inseln -
Sowohl im Bereich Leseverständnis als auch bei den Naturwissenschaften belegen die Kanarischen Inseln unter allen 17 autonomen Regionen Spaniens den dritten Platz am Tabellenende, nur einen bzw. zwei Punkte vor den Schlusslichtern Extremadura und Andalusien. Im Bereich Mathematik sind die Kanaren selbst das Schlusslicht der Tabelle mit der geringsten Punktezahl. 
Nachdem die Kanarischen Inseln 2009 erstmals an der PISA-Studie teilgenommen und ein geradezu niederschmetterndes Ergebnis erzielt hatten, wurden die Inseln bei der PISA-Studie 2012 nicht miteinbezogen. Somit kann das am 6. Dezember von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD veröffentlichte Resultat 2015 nur mit dem Ergebnis des Jahres 2009 verglichen werden.
Die Leiterin des regionalen Bildungsressorts, Soledad Monzón, gab zu, dass die Positionierung der Kanaren im nationalen Ranking enttäuschend sei, räumte jedoch ein, dass sich die kanarischen Schüler seit 2009 in allen drei Kompetenzbereichen verbessert haben. Dennoch sei dies nur eine gute Nachricht innerhalb einer schlechten Nachricht, sagte Monzón. Man müsse nun analysieren, wo innerhalb des Schulsystems der Fehler liegt, was PISA nicht offenlege.
Obwohl Präsident Mariano Rajoy nach der Veröffentlichung der Ergebnisse der PISA-Studie 2015 jubelte, Spanien sei „erstmals in der Geschichte auf dem Niveau der fortschrittlichsten Länder der Welt“, ist das Ergebnis nicht ganz so positiv. Schülerinnen und Schüler in Spanien lagen in den von PISA getesteten Bereichen Naturwissenschaften und Lesekompetenz zwar leicht über dem OECD-Durchschnitt, in Mathematik allerdings darunter.





Leserbrief zu Artikel Schüler schneiden bei PISA erneut schlecht ab schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias