Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Umwelt > Ölbohrungen endgültig vom Tisch

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
»Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Oberster Gerichtshof bestätigt, dass die Sondierungsgenehmigungen ihre Gültigkeit verloren haben

Ölbohrungen endgültig vom Tisch

Der Oberste Gerichtshof hat indirekt das Schicksal etwaiger Ölbohrungen seitens des Mineralölkonzerns Repsol vor den Kanaren besiegelt.



Das Bohrschiff „Rowan Renaissance“ nahm im November 2014 die Probebohrungen vor Fuerteventura auf. Zwei Monate später zog das Schiff unverrichteter Dinge ab, weil die Qualität und Menge des Erdöls unzureichend für eine Förderung waren.
Fotogalerie© EFE
Das Bohrschiff „Rowan Renaissance“ nahm im November 2014 die Probebohrungen vor Fuerteventura auf. Zwei Monate später zog das Schiff unverrichteter Dinge ab, weil die Qualität und Menge des Erdöls unzureichend für eine Förderung waren.
22.06.2016 - Kanarische Inseln -
Ende 2014 hatte Repsol mit dem Bohrschiff „Rowan Renaissance“ 60 km vor der Küste Fuerteventuras trotz erheblicher Proteste seitens der kanarischen Gesellschaft und der Umweltschutzorganisationen die Erdölsuche aufgenommen. Die Probebohrungen ergaben, dass Öl und Gas vorhanden war, doch nicht in ausreichender Qualität und Menge, um eine Förderung in Betracht zu ziehen. 
So zog die „Rowan Renaissance“ im Januar 2015 unverrichteter Dinge wieder ab. 
Doch weil die Sondierungs- und Fördergenehmigungen weiterhin Gültigkeit hatten, konnte das Thema Ölbohrungen auf den Kanaren bislang nicht ad acta gelegt werden.
Nun entschied der Oberste Gerichtshof über die Richtigkeit der Entscheidung des Obersten Gerichtes der Kanaren, das 2014 ein Gesuch des damaligen Regionalpräsidenten Paulino Rivero (CC) auf eine einstweilige Verfügung gegen die Durchführung von Probebohrungen aufgrund der Gefahren für Umwelt und Tourismus abgelehnt hatte. Dabei bestätigte der Oberste Gerichtshof, dass Repsol nicht auf die Fördergenehmigungen verzichtet hat, die erst am 11. August 2017 auslaufen werden. Allerdings hängt die tatsächliche Erdölförderung von Sondierungen ab, deren Genehmigungen am 21. März dieses Jahres sehr wohl ihre Gültigkeit verloren haben. 
„Seit dem 21. März 2016 ist es nicht mehr möglich, im Rahmen der Sondierungsgenehmigungen für Canarias 1 bis 9 (Bezeichnung der Seegebiete östlich der Kanaren) irgendeine Aktivität durchzuführen. Somit ist es auch nicht mehr möglich, die noch ausstehenden Probebohrungen durchzuführen, unabhängig davon, dass die Fördergenehmigungen noch bis 11. August 2017 gültig sind,“ erklärte der Oberste Richter Eduardo Espín und beendete damit die Diskussion über eine etwaige Ölförderung Repsols vor den Kanaren.





Leserbrief zu Artikel Ölbohrungen endgültig vom Tisch schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias