Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 272 (3/2017) vom 8. - 21. Februar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Umwelt > Geringe Ozon-Werte

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
»Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Den Kanaren kommen die Passatwinde zugute

Geringe Ozon-Werte

In den ersten zehn Monaten des Jahres ist der Ozongehalt in Santa Cruz de Tenerife gesunken. Das geht aus einer Studie der Umweltschutzorganisation Ecologistas en Acción hervor.



Die Umweltschutzorganisation Ecologistas en Acción forderte von der Regionalregierung, sich bei den Kreuzfahrtveranstaltern für den Einsatz von umweltverträglichen Schiffen einzusetzen.
Fotogalerie© Foto: EFE
Die Umweltschutzorganisation Ecologistas en Acción forderte von der Regionalregierung, sich bei den Kreuzfahrtveranstaltern für den Einsatz von umweltverträglichen Schiffen einzusetzen.
09.11.2016 - Teneriffa -
Laut der Studie werden die Grenzwerte in vielen Gegenden Spaniens regelmäßig überschritten. Zu den Ausnahmen gehören unter anderem der Norden Teneriffas und Gran Canaria. Nach Auswertung der Daten der neun in Santa Cruz installierten Ozon-Messstationen kamen die Umweltschützer zu dem Schluss, dass selbst in der verkehrsreichen Hauptstadt Teneriffas in den ersten zehn Monaten des Jahres nicht ein einziges Mal der von der Weltgesundheitsorganisation festgelegte Grenzwert von 100 Mikrogramm pro Quadratmeter überschritten wurde. Miguel Ángel Ceballos, Leiter der Studie, erklärte, dass es sich bei den Kanarischen Inseln im Allgemeinen und bei Santa Cruz im Besonderen um die Gebiete mit der geringsten Luftverschmutzung handele. Gerade in diesem Sommer hätten die günstigen Passatwinde für eine gute Luftumwälzung gesorgt. 
Ceballos bestätigte weiterhin, dass in den vergangenen Jahren in Santa Cruz der Schwefeldioxid-Gehalt gesunken sei, während der Feinstaub-Gehalt in der Luft zugenommen und an bestimmten Tagen die Grenzwerte überschritten habe.    
Trotzdem wies der Umweltschutzverband Ecologistas darauf hin, dass es auf den Kanarischen Inseln mehrere Verursacher einer erheblichen Luftverschmutzung gäbe: Die Wärmekraftwerke, die Raffinerie von Santa Cruz, der Schiffsverkehr in den Hauptstadthäfen und das große Verkehrsaufkommen in den Einzugsgebieten von Santa Cruz und Las Palmas. 





Leserbrief zu Artikel Geringe Ozon-Werte schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias