Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Umwelt > Gelungene Freilassung auf El Hierro

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
»Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

46 Rieseneidechsen wurden ausgewildert

Gelungene Freilassung auf El Hierro

Mitte November wurden die letzten von 46 Rieseneidechsen der vom Aussterben bedrohten Art Gallotia simonyi in einem nur schwer zugänglichen Gebiet der Steilküste von Punta de Miguel in die Freiheit entlassen.



Am 15. November wurden die letzten der zwischen 2011 und 2012 in der Zuchtstation von Valle de El Golfo geborenen Rieseneidechsen bei Punta de Miguel in die freie Wildbahn entlassen.
Fotogalerie© Foto: Cab EH
Am 15. November wurden die letzten der zwischen 2011 und 2012 in der Zuchtstation von Valle de El Golfo geborenen Rieseneidechsen bei Punta de Miguel in die freie Wildbahn entlassen.
23.11.2016 - El Hierro -
Alle Echsen sind in der Zuchtstation im Valle de El Golfo zwischen 2011 und 2012 zur Welt gekommen und wurden dort unter strenger Überwachung durch Herpetologen aufgezogen. Nun sollen sie in verschiedenen Kolonien das Fortleben der Art in der Natur sichern.
Vor der Auswilderung wurden die Rieseneidechsen einem Gesundheitscheck unterzogen und auf das Leben in Freiheit vorbereitet (das Wochenblatt berichtete).
Die Rieseneidechsen Gallotia simonyi, ein Endemit der kleinen Insel El Hierro, sind ein wahres Relikt. Die Spezies gehört zu den gefährdetsten Tierarten der Welt. Das Reptil galt als ausgestorben, bis 1975 eine kleine Kolonie entdeckt wurde, die überlebt hatte. Dank des daraufhin ins Leben gerufenen Zuchtprogrammes konnte der Fortbestand der Art gesichert werden. Seither sind viele Jungtiere in Gefangenschaft geschlüpft und später ausgewildert worden. Heute leben auf der Insel sieben Kolonien von Rieseneidechsen, zwei in Gefangenschaft und fünf im Rahmen des Auswilderungsprogramms in den Gebieten Fuga de Gorreta, Roque Chico de Salmor, Punta de Arelmo, Punta de Agache und Punta de Miguel angesiedelte Kolonien.





Leserbrief zu Artikel Gelungene Freilassung auf El Hierro schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias