Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Panorama > Schnellstraßenring wird geschlossen

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
»Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Der letzte Abschnitt zwischen El Tanque und Santiago del Teide könnte vor Jahresende in Auftrag gegeben werden

Schnellstraßenring wird geschlossen

Ressortleiter Pablo Rodríguez und Inselpräsident Carlos Alonso vereinbarten, dass die Region die Leitung und Überwachung und das Cabildo die Finanzierung, die Auftragsvergabe und die Durchführung der Arbeiten zum Bau des letzten Abschnittes zwischen El Tanque und Santiago del Teide übernehmen werden.



08.03.2017 - Teneriffa -
Nach langem Ringen soll es nun endlich vorangehen mit dem Schnellstraßenring von Teneriffa. Anfang Februar einigten sich Pablo Rodríguez, Leiter der Regionalressorts Öffentlicher Bau und Transport, und Inselpräsident Carlos Alonso über die grundlegenden Schritte zur Fertigstellung des letzten Teilstücks zwischen Santiago del Teide und El Tanque. 
Schon vor einigen Monaten hatte das Cabildo darauf gedrängt, die mit 300 Millionen Euro veranschlagten Bauarbeiten mit eigenen Mitteln zu finanzieren, doch der damalige Ressortleiter der Kanarenregierung, der dem ehemaligen Regierungspartner PSOE angehörte und bei Bündnisbruch sein Amt abgeben musste, lehnte jegliche Aufteilung der Kompetenzen ab. Weil der Schnellstraßenring „von regionalem Interesse“ ist, liegt die Zuständigkeit nämlich bei der Region. 
Der neue Ressortleiter Pablo Rodríguez, wie Teneriffas Cabildo-Präsident Alonso Parteimitglied der Coalición Canaria (CC), steht der Aufteilung der Aufgaben jedoch offen gegenüber. Beide Politiker einigten sich nun darauf, dass die kanarische Regierung den Bau des letzten Abschnittes leiten und überwachen, die Inselverwaltung von Teneriffa die Finanzierung, die Auftragsvergabe und die Durchführung übernehmen wird. Alonso will die mit 300 Millionen Euro veranschlagten Kosten zur Hälfte mit Mitteln des Cabildos, zur anderen Hälfte mit Mitteln aus dem Entwicklungsfonds der Kanaren (Fdcan) finanzieren. 
Zunächst stehen nun die Ausarbeitung und Unterzeichnung eines entsprechenden Abkommens zwischen Region und Cabildo, die erforderliche Abänderung über die Verwendung des Fdcan und die Aktualisierung des Projektes an, um noch in diesem Jahr den Auftrag vergeben zu können.





Leserbrief zu Artikel Schnellstraßenring wird geschlossen schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias