Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Musik > Alle neun Beethoven-Sinfonien zum Saisonstart im Auditorium

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
»Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Scheidender Orchesterchef Victor Pablo Pérez zum Ehrendirigenten des OST ernannt

Alle neun Beethoven-Sinfonien zum Saisonstart im Auditorium

Teneriffas Konzertfreunde können sich auf einen besonders attraktiven Saisonauftakt freuen. Das OST - Orquesta Sinfónica de Tenerife eröffnet die Spielzeit 2006 / 2007 mit einem Zyklus aller 9 Beethoven-Sinfonien im Zeitraum nur eines Monats.



Víctor Pablo Pérez: „Ich habe alle Kraft, alles Können, mein ganzes Herz für die Musik auf dieser Insel gegeben.“
Fotogalerie© Cab. TF
Víctor Pablo Pérez: „Ich habe alle Kraft, alles Können, mein ganzes Herz für die Musik auf dieser Insel gegeben.“
24.06.2006 - Teneriffa - Er beginnt am 17. November und wird wöchentlich fortgesetzt bis zum 21. Dezember. Dann endet dieses ambitionierte Unterfangen mit einer Aufführung der „Neunten“. „Freude, schöner Götterfunken“ zu Weihnachten also. Die Saison mit insgesamt 20 Konzerten der Klassik, Romantik und Moderne wird am 15. Februar fortgesetzt und schließt am 15. Juni 2007. Die Erneuerung von Abonnements ist ab 4. September möglich.

Wer wird Nachfolger?

Eines wollten die Journalisten bei der Programmvorstellung der neuen Konzertsaison hauptsächlich wissen: Wer wird nach 20 Jahren der Ära Víctor Pablo Pérez neuer Künstlerischer Direktor des OST? Diese Frage wurde nicht beantwortet. Erst am 3. Juli soll bekannt gegeben werden, wer Nachfolger des ob seiner Verdienste zum Ehrendirigenten des Orchesters ernannten Pérez werden wird. Der erläuterte das neue Programm und zog die Bilanz seiner Arbeit zweier Jahrzehnte mit dem OST: „Ich habe alle Kraft, alles Können, mein ganzes Herz für die Musik auf dieser Insel gegeben“. Die Würdigung seiner Verdienste, die Aufzählung der internationalen Auszeichnungen und Schallplattenpreise, die er mit dem Orchester gewonnen hat, überließ er dem Kulturchef der Insel-Verwaltung, Cristóbal de la Rosa.
Wer das Konzert am gleichen Tag zum Abschluss der Saison mit Pérez am Pult erlebte, konnte sinnlich erfahren, was dieser Mann hier geleistet und aufgebaut hat. Sein Abschiedskonzert als Chef „seines“ OST geriet bewegend. Stehende Ovationen für einen Künstler, der neue Herausforderungen suchen möchte. Glückwunsch für Teneriffa, Victor Pablo Pérez als Gastdirigent für mindestens drei Konzerte pro Saison bis 2011 verpflichtet zu haben. Er hat mit dem OST einen führenden Platz im spanischen Musikleben erobert. Mehr noch, dieses Orchester hat inzwischen europäisches Format, dürfen wir sagen. In Jahren der Arbeit mit Musikern von Weltruhm haben wir das Hören erlernt.
Mit einem Beethoven-Zyklus beginnt die erste Saison nach Pérez, - und gleich mit Pérez, nun als Gast am Pult. Die doch große Zäsur für Orchester und Konzertpublikum wird damit fließend im Übergang  gestaltet. Auch die „Neunte“, mit der Vertonung der Schillerschen „Ode an die Freude“ im 4. Satz, am letzten Zyklus-Abend wird Pérez dirigieren. Ein Sängersolisten-Quartett und Chor benötigt Beethoven zusätzlich in diesem Riesenwerk, mit dem er die Grenzen der Gattung Sinfonie sprengt. 
Mit Ludwig van Beethoven wird gleich zu Beginn dieser vielleicht bedeutendste Komponist ins Zentrum der Dinge gestellt. In der Betrachtung der Musikgeschichte der zurückliegenden drei Jahrhunderte erweist sich das Wirken Beethovens als Angelpunkt einer langfristigen und übergeordneten Entwicklung. Sein so überzeugendes und vielseitiges Lebenswerk erscheint gleichermaßen als Zusammenfassung aller Ströme, die seit dem Tod Bachs auf ihn zuliefen, wie auch als entscheidende Leitlinie für das kommende 19. Jahrhundert. Die Ergebnisse seiner Arbeit wurden zum Maßstab kommender Komponistengenerationen.
Entmutigend und gar abschreckend in ihrem einsamen Rang waren Beethovens Sinfonien für die einen, ermutigend und anspornend für die anderen. Überblickt man die heutigen Konzertprogramme, so zeigt sich, dass noch unsere Gegenwart vorwiegend von der Substanz Beethovens und seiner Wirkung auf die Komponisten eines Jahrhunderts nach ihm lebt. Das neue Programm des OST im Auditorio macht da keine Ausnahme. Wir werden nächstens weiter dazu berichten.                                                                       
Hans Rueda

Die Dirigenten des Zyklus aller 9 Sinfonien Ludwig van Beethovens:
17. Nov.: Sinfonien Nr. 6 „Pastorale“ und Nr. 7 – Victor Pablo Pérez.
24. Nov.: Sinfonien Nr. 4 u. Nr. 5 – Josep Pons.
08. Dez.: Sinfonien Nr. 1 u. Nr. 2 – Antoni Ros Marbá.
15. Dez. :Sinfonien Nr. 8 u. Nr. 3 „Eroica“ – John Nelson.
21. Dez.: Sinfonie Nr. 9 (mit „Ode an die Freude“) – Victor Pablo Pérez.
Abonnements und Kartenverkauf:
04. - 15. Sept.: Erneuerung der Abonnements.
03. - 23. Okt.:  Verkauf neuer Abonnements.
Ab 02. Nov.:    Kartenvorverkauf im Kartenbüro des Auditorio,  Tel. 922 239 801 /  902 317 3279.






Leserbrief zu Artikel Alle neun Beethoven-Sinfonien zum Saisonstart im Auditorium schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias