Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 275 (6/2017) vom 22. März - 4. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Musik > Konzerte mit Sabine Meyer und Wolfgang Meyer

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
»Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Doppel-Premiere von Festival-Auftragswerk mit Weltklasse-Klarinettisten – 13. / 14. Februar

Konzerte mit Sabine Meyer und Wolfgang Meyer

Übertreffen kann dieses nunmehr 24. Kanarische Musikfestival nur noch sich selbst. Zu dieser Aussage stehen wir gelassen. Alle Weltstars und Ensembles des internationalen Konzertbetriebs treten hier auf, - und das grundsätzlich immer gleich zweimal. Was für Furore in der Klassikwelt das Festival dazu mit seinen regelmäßig vergebenen Auftragswerken macht, davon ist heute zu berichten.



Die Sopranistin Raquel Lojendio.
Fotogalerie
Die Sopranistin Raquel Lojendio.
06.02.2008 - Teneriffa - Einer der anerkannt wichtigs­ten Komponisten unserer Tage, der auch als Dirigent hoch angesehene Ungar Peter Eötvös, wurde diesmal um ein Werk gebeten. Er schrieb ein Doppelkonzert für Klarinette und Streichorchester mit Akkordeon und nannte es „Levitation“, schwebend leichter Zustand. Zur Uraufführung verpflichtete das Festival keine Geringere als die unumstrittene „Königin der Klarinette“, Sabine Meyer, als Duo-Partner passend ihren Bruder Wolfgang Meyer. Dieser ist als internationaler Solist  ebenfalls höchst angesehen. Als traumhaft sicher eingespieltes Geschwisterpaar werden die beiden Künstler der Intention dieses Werks „Levitation“ adäquat Ausdruck verleihen. Begleitet werden sie vom Finish Radio Symphony Orchestra unter der Leitung von Sakari Orama.
Nach den Festival-Konzerten auf Gran Canaria (13. Februar) und im Auditorio von Santa Cruz (14. Februar) geht es mit diesem Werk auf Europa-Tournee. Genf, Lausanne, Berlin, Bordeaux und Paris sind fest gebucht, andere Städte werden folgen. Man kann das nur sensationell nennen für ein zeitgenössisches Werk, das niemand noch hörte. Normal-Schicksal zeitgenössischer Kompositionen ist nach Uraufführung ihr Verschwinden. Hunderte haben wir gehört, und dann nie wieder. Hier aber bürgen Name und Reputation von Komponist und Ausführenden für das Außergewöhnliche in der Kunst. Inspirieren ließ sich Komponist Peter Eötvös bei diesem Werk übrigens vom Saal der Uraufführung, wunderbar nahe dem Meer. So berichtete uns Wolfgang Meyer.
Einmal tourten wir mit „den Meyers“ als Solisten und der „HanseCompagnie“, einem Sinfonieorchester bestehend aus Musikern bedeutender Hansestädte, durch Deutschland. Einander abwechselnd spielten Sabine und Wolfgang Meyer den Solopart in Mozarts Klarinettenkonzert. Gemeinsam konnten wir sie leider nie mit dem Orchester präsentieren. Ein Stück für zwei Klarinetten und Orchester war  noch nicht geschrieben. Die Prognose sei gewagt: Impresarios werden sich diese Gelegenheit - dank Kanarischen Musikfestivals - künftig nicht entgehen lassen.
Eine Pikanterie aus aktuellem Anlass: Derzeit feiert die Musikwelt pompös den 100. Geburtstag Herbert von Karajans. Jüngst schrieb dazu „Der Spiegel“: „Die Ära Karajan (bei den Berliner Philharmonikern) endete in einem Furioso an Misstönen. Entzündet hatte sich der Klimawandel 1982 an der Klarinettistin Sabine Meyer, die bei den Philharmonikern aufgenommen werden sollte….Karajan wollte Meyer, seine Musiker wollten sie nicht. Aus der Meinungsverschiedenheit entwickelte sich ein Drama, aus dem Drama eine öffentliche Scheidung.“ Aus diesem Streit erwuchs der Musikwelt größte Klarinettistin.
Neben dieser Welturaufführung wird in den beiden Konzerten noch die populäre „Karelia-Suite“ des Finnen Jean Sibelius  und Anton Bruckners 3. Sinfonie gegeben. Viele weitere Festival-Highlights stehen noch auf dem Programm. 
Zwei der berühmtesten Dirigenten unserer Zeit, Ricardo Muti mit dem Philharmonia Orchestra, und Sir Neville Marriner mit dem Orquesta de Cadaqués, werden die Glanzpunkte zum Festival-Finale Ende Februar sein. Ungeachtet dessen wird die Konzertsaison des OST Orquesta Sinfónica de Tenerife bereits am 22. Februar mit Gustav Mahlers Riesenwerk „Das Lied von der Erde“ fortgesetzt. Es folgen bis zum 13. Juni zwölf weitere Sinfoniekonzerte. Mit allen Ermäßigungen zahlen „Senioren“ für eine Konzertkarte der besten Kategorie im Abonnement gerade einmal 10 Euro. Paradiesische Zustände für Klassik-Fans auf Teneriffa!

Hans Rueda
hans.rueda@wochenblatt.es

Musik aus den Programmen hören Sie in der Sendung „Lust auf Klassik“ jeden Sonntag von 10.00 bis 12.00 Uhr und 21.00 bis 23.00 Uhr bei Radio Megawelle.

Programm

Das Restprogramm des Kanarischen Musikfestivals ist hier für Sie zusammen gestellt:
14. Februar (13. Februar): Sibelius: „Karelia Suite“. P. Eötvös: „Levitation for two clarinets and string orchestra“. (Welturauffüh­rung. Das Werk wurde von der Festivalleitung in Auftrag gegeben). Bruckner: „Sinfonie Nr. 3“.
Finish Radio Symphony Orchestra II. Dirigent: Sakari Oramo. Klarinette: Sabine Meyer. Klarinette: Wolfgang Meyer.
15. Februar (12. Februar): Lindberg: „Parada“. Sibelius: „Konzert für Violine und Orchester“. Beethoven: „Symphonie Nr. 7“.
Finish Radio Symphony Orchestra I. Dirigent: Sakari Oramo. Violine: Elina Vähälä.
16. Februar (17. Februar): Gershwin, P. D’Rivera, Mozart, A. Piazzolla, E. Lecuona.
Symphonieorchester Teneriffa mit Paquito D’Rivera (Alt-Saxophon und Klarinette). Dirigent: Pablo Zinger. Klavier: Alex Brown. Kontrabass: Renaud García-Fons. Schlagzeug: Marc Miralta.
17. Februar im Teatro Guimerá (15. Februar): Shebalin: „Quartett Nr. 5“. Schubert: „Streichquartett Nr. 12, Quartettsatz“. Scho­sta­ko­witsch: „Quintett für Klavier“.
Borodin Quartett. Klavier: Javier Perianes.
27. Febuar (25. Februar): Schubert: „Overtüre aus 8. Sinfonie / Rosamunda“.  Hindemith: „Nobilisima Visione“. Scriabin: „Sinfonie Nr. 4“.
Philharmonia Orchestra. Dirigent: Riccardo Muti.
28. Februar (26. Februar): Verdi: „Messa da Requiem“.
Philharmonia Orchestra. Orfeón Donostierra.  Dirigent: Riccardo Muti. Sopran: Tatiana Serjan. Mezzosopran: Ekaterina Gubanova. Tenor: Giuseppe Sabbatini. Bass: Petri Lindroos.
29. Febuar (27. Februar): J.C. Arriaga: „Perminie: Kantate für Sopran und Orchester“. Mendelssohn: „Sommernachtstraum“.
Orquesta de Cadaqués. Frauenchor des Philharmonieorchesters von Gran Canaria. Dirigent: Sir Neville Marriner. Sopran: Ainhoa Arteta. Sopran: Raquel Lojendio. Erzähler: Jordi Dauder.
1. März (28. Februar):  F. sor: Alphonse et Léonore, Overtüre. W.A. Mozart: Konzert Nr. 23 für Klavier und Orchester. W.A. Mozart: Sinfonie Nr. 38, Prag.
Orquesta de Cadaqués II. Dirigent: Sir Neville Marriner. Pianist: Gianluca Cascioli.

Konzerte auf anderen Inseln

Lanzarote – 6. Februar: Werke von L. Janacek, Haydn, Schostakowitsch, Dvorak.
Berliner Kammerorchester. Violine und musikalische Leitung: Katrin Scholz.
La Gomera – 7. Februar / El Hierro – 8. Februar / La Palma – 9. Februar / Fuerteventura – 12. Februar /Gran Canaria (Sheraton Salobre – 11. Februar / Lanzarote – 13. Februar: „The Swingle Singers“ mit dem Programm „Beauty and the Beatbox“. Albinoni, Bach, Ravel, Ger-shwin, Piazzolla, Miles Davis, Elton John, Lennon/McCartney...
La Palma – 16. Februar/ La Gomera – 17. Februar / El Hierro – 19. Februar / Fuerteventura – 23. Februar / Lanzarote – 24. Februar: Klavierkonzert von José Luis Castillo mit Werken von O. Morales, L. Vega, I. Albéniz, F. Mompou.

Die Festivalleitung behält sich Programmänderungen vor.






Leserbrief zu Artikel Konzerte mit Sabine Meyer und Wolfgang Meyer schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias