Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Musik > Lovesongs vom Köpfer seiner Ehefrauen

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
»Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

HOHENLOHE BRASS QUINTET – Konzerte am 25. und 26. Juli auf Teneriffa

Lovesongs vom Köpfer seiner Ehefrauen

Liebhaber „Klassischer Trompete“ kommen bei den Konzerten des „Hohenlohe Brass Quintet“ am 25. Juli in La Orotava, Kirche La Concepción, und am 26. Juli in Los Cristianos, Kirche Señora del Carmen, auf ihre Kos­ten.



Fotogalerie
16.07.2009 - Teneriffa - Dann gibt es auch ein Wiederhören mit dem Trompeter dieses Blechbläserquintetts, Joachim Spieth vom Teneriffa-Sinfonieorchester, und Organist Josef Fleschhut. Zu Ostern hatten die beiden Musiker in Los Cristianos bereits einen umjubelten Abend gestaltet. Diesmal soll es noch spektakulärer zugehen: „Trompeta, Trompa, Trombones y tuba“ vereinen sich zu „Brass Quintet y Órgano“, wie der Programmzettel in feinstem Spanisch ausweist, und dass die Mitwirkenden dieses Gastspiels aus „Alemania“ kommen.

Auf dem Programm stehen zunächst Werke Alter Meister wie Jean-Joseph Mouret, Georg Philipp Telemann und Francesco Manfredini, alle geboren zwischen 1681 und 1684. Fast 200 Jahre noch vor ihnen geboren wurde Heinrich VIII, der zwar gelegentlich komponierte, alles andere aber als ein braver Musik­meister gleich jenen war. Hauptberuflich war er König von England, und charakterlich ein Monstrum.  Auch von ihm wird eine Suite zu hören sein, „Rose Without a Thorne“. Darin besingt er die Liebe, und dass - außer einer - keine Rose ohne Dornen sei. Das klingt so hübsch, dass die Musik aber eher seinem Kanzler Thomas More zugeschrieben wird, den der schlimme Heinrich köpfen ließ. Damit aber nicht genug. Auch seine sechs Ehefrauen brachte dieser Unhold zu Tode. Mögen sie, den Rosen gleich und fraulicher Natur entsprechend, auch Dornen und Fehler gehabt haben, so hätte er ihnen vielleicht die Dornen, aber nicht doch gleich die Köpfe abhacken lassen können. Weil das der katholischen Kirche missfiel, gründete Monster-Heinrich zum schlechten Ende sogar  seine eigene, die anglikanische Kirche.
Nach einer der beliebten Orgelimprovisationen von Josef Fleschhut und einem spätromantischen Quintettsatz des 1860 geborenen Victor Ewald werden zum Finale Spirituals zu hören sein: The Battle of Jericho – Nobody knows – Swing low.
„Ich wusste gar nicht, was man mit Blechblasinstrumenten alles machen kann!“ So formulierte es einmal eine begeisterte Konzertbesucherin dieses Brass Quintet. Gegründet wurde es 1996 im nördlich von Stuttgart gelegegen hohenlohischen Öhringen. Nach vielen Auszeichnungen tourte das Quintett durch Israel, nach Gaza-Palästina und Jordanien, sodann Indien. TV-Auftritte und Schallplattenaufnahmen folgten. Mehr als 10 Jahre währt die Erfolgsgeschichte dieser Musiker im Quintett: Joachim Spieth, Trompeter des „OST“, und Martin Jacob, ebenfalls Trompeter, aufgewachsen in Öhringen, ausgebildet in Stuttgart zuletzt in Meisterkursen in Leipzig. Im „wirklichen Leben“ sei er Ingenieur und entwickle Sensoren und Einparkhilfen, berichtete uns Meister Jacob. Delphine Guthier-Gulche ist Hornistin. Sie wurde im französischen Evreux geboren und wollte ursprünglich Pianistin werden. Parallel studierte sie schließlich neben Jura Horn und Naturhorn in Paris. In allen Fächern gelangen ihr beste Abschlüsse. Musikalisch wirkte sie in den Sinfonieorchestern von Teneriffa und Gran Canaria mit, ist heute Hornistin im Jura-Sinfonieorchester der Schweiz, das seinen Namen hier der Geografie dankt. Posaunist Christof Schmidt wuchs ebenfalls in Öhringen auf, studierte Lehramt in Heidelberg und Posaune in London. Heute ist er Schulbuchredakteur und freischaffender Musiker u.a. an der Staatsoper Stuttgart und bei der Südwestdeutschen Philharmonie in Konstanz. Tobias Rägle (Tuba und Bassposaune) studierte diese Fächer an der Musikhochschule Trossingen. Außerdem ist er gelernter Metallinstrumentemacher. Tobias Rägle war Posaunist in Dresdner Orchestern und in Ulm, später dann in Konstanz bei der Südwestdeutschen Philharmonie und an der Staatsoper in Stuttgart.
Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Spenden für die Kirchenmusik sind willkommen.
Konzertbeginn 25. Juli, La Orotava: 20.30 Uhr
Konzertbeginn 26. Juli, Los Cristianos: 21.00 Uhr

Hans Rueda






Leserbrief zu Artikel Lovesongs vom Köpfer seiner Ehefrauen schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias