Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Musik > Chopin und Schumann am Meer

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
»Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Konzerte immer am Donnerstag um 20.30 Uhr im Castillo San Felipe, Puerto de la Cruz

Chopin und Schumann am Meer

MÉLOLAS-Musikreihe: „Dichterliebe“ mit Häppchen und Wein

Nach der Premiere am 07. Oktober mit einem großen Chopin-Klavierabend des auf Teneriffa geborenen spanischen Star-Pianisten Javier Negrin geht es mit der neuartigen Konzertreihe „MÉLOLAS“ - Kammermusik am Meeresrand dann gleich wöchentlich weiter:



Bariton Radoslaw Wielgus
Fotogalerie
Bariton Radoslaw Wielgus
06.10.2010 - Teneriffa - Am 14. Oktober sind „Romantische Lieder“ von Frédéric Chopin und Robert Schumann im nicht weniger romantischen  „Castillo San Felipe“ an der Playa Jardín von Puerto de La Cruz zu hören. Im herrlich restaurierten Saal des Schlösschens für 160 Besucher geben der Bariton Radoslaw Wielgus und die Pianistin Sophia Unsworth einen Liederabend mit Werken von Frédéric Chopin und Robert Schumann. Der wohl schönste Liederzyklus der Romantik, Schumanns „Dichterliebe“ auf Texte von Heinrich Heine, und die berühmtesten Lieder des polnischen Komponisten F. Chopin werden von dessen Landsmann Radoslaw Wielgus in Originalsprachen gesungen. Im liebevoll gestalteten Programmheft finden die Konzertgäste alle Texte, dazu Informationen in deutscher, englischer und spanischer Sprache zu Werken und Künstlern.
Radoslaw Wielgus studierte Sologesang in Lublin und Danzig. Schnell machte er sich nach einem Engagement 1998/99 als Ensemblemitglied der Städtischen Bühnen Münster einen Namen in Europas Konzertsälen und Opernhäusern. Derzeit lebt der Sänger auf Teneriffa. Die englische Pianistin Sophia Unsworth studierte in Manchester und am Royal College of Music in London. Große Erfolge feierte sie als Mitglied des Alberti-Klaviertrios, bevor sie nach Teneriffa kam. Hier trat sie auch als Solistin des Sinfonieorchesters auf.       
Initiator und Impresario der neuartigen MÉLOLAS-Konzerte ist der auf Teneriffa lebende, international renommierte Cellist Mark Peters in Zusammenarbeit mit den Kulturverantwortlichen von Puerto de La Cruz, Sr. Marcelino Martín und seinem Team. Geboten wird in Zukunft wöchentlich Musik auf hohem Niveau im familiären Ambiente, immer begleitet von den besten Weinen Teneriffas. Dass alle Konzertgäste neben musikalischem Hochgenuss im Kartenpreis inbegriffen auch Gaumenfreuden „Häppchen und Wein“ erleben können, ist insbesondere dem auf Teneriffa angesiedelten Schriftsteller und Weinhändler Don Xavier Seoane zu verdanken.  Der gebürtige Galicier hat auf Teneriffa als „atlantischer Schwester Galiciens“ den idealen Boden und Ort gefunden, wo er seinen beiden Leidenschaften, dem Schreiben und allem, was mit Wein zu tun hat, perfekt nachkommen kann. Seine dichterische Tätigkeit kombiniert er mit seinem Weinhandelshaus „Seoanex“, das hoch-qualitative kanarische Weine der besten Winzer der Insel in alle Welt exportiert. Neben der musikalischen Gestaltung von Organisator Mark Peters sollen die  MÉLOLAS-Konzerte auch durch diese Mitwirkung von Don Xavier zu einer gelungenen Symbiose aus Musik, Publikum und großen Weinen werden.
Als angesehenem Musiker gelang es Mark Peters binnen kurzer Zeit, erstklassige Solisten-Kollegen und Kammerensembles für die MÉLOLAS-Konzerte zu gewinnen. Wer Mark Peters in den Konzerten des Kanarischen Barock-Festivals vor einigen Monaten als Cellist und Dirigent erlebte, durfte auch erfahren, welch begabter Musik-Kommunikator er ist. Die Besucher der MÉLOLAS-Konzerte dürfen sich auf Mark Peters‘ informativ-launigen Erläuterungen zur Musik des Abends auch in deutscher Sprache – mit leicht wienerischem Akzent – freuen. Im Anschluss an die Konzerte wird es immer ein „come together“ von Künstlern, Publikum und Veranstalter geben. Vielfalt werden Art und Geschmack der Weine bieten, die Bandbreite der Musik wird reichen vom  Barock über Liederabende und Instrumental-Recitals bis hin zu Chor- und auch Jazz-Konzerten.
Die nächsten Konzert-Programme: 21. Oktober – „Von Paris nach New York“ – Der spanische Klarinettist Cristo Barrios und der chilenische Pianist Javier Lanis spielen Werke von Ravel, Poulenc, Bizet, Porter und Bernstein. Cristo Barrios studierte Klarinette an der Royal Academy of Music in London und wird demnächst als Solist im Amsterdamer „Concertgebouw“ und im Berliner Konzerthaus auftreten. Xavier Lanis studierte Klavier an der Universidad de Artes in Santiago de Chile und an der Hochschule für Musik in Detmold. Seine Karriere als Pianist führte ihn bereits in die wichtigsten Konzertsäle Europas.
28. Oktober:  Johannes Brahms: Liebeslieder Walzer – Es musizieren das das „Ensamble Vocal Contemporáneo de Tenerife“ unter der Leitung von Antonio Abreu Lechado.
Informationen zu MÉLOLAS sind über das Internet unter www.melolas.com abrufbar.
Die Preise der Konzert-Eintrittskarten von 12 u. 18 Euro beinhalten jetzt auch „Häppchen und Wein“ und sind erhältlich ab 18 Uhr an der Abendkasse. Vorbestellung wird empfohlen und ist auch über die e-Mail-Adresse
tickets@melolas.com oder per Fax an 922 302667 möglich.

Hans Rueda






Leserbrief zu Artikel Chopin und Schumann am Meer schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias