Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Musik > Kanarisches Festival der klassischen Musik

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
»Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Januar und Februar 2011

Kanarisches Festival der klassischen Musik

Das Kanarische Festival der klassischen Musik – Festival de Música de Canarias – fand erstmals im Jahr 1985, dem „Europäischen Jahr der Musik“, statt und war eine Initiative des damaligen kanarischen Präsidenten Jerónimo Saavedra. Seither bereichert dieses Festival jedes Jahr den kulturellen Kalender der Inseln.



Anna Netrebko wird zweiffellos der Star des Festivals 2011 sein.
Fotogalerie
Anna Netrebko wird zweiffellos der Star des Festivals 2011 sein.
24.10.2010 - Kanarische Inseln - Die Konzerte finden sowohl auf Teneriffa als auch auf Gran Canaria statt. In diesem Jahr gibt es auch wieder Konzerte auf den kleineren Inseln, die im vergangenen Jahr Sparmaßnahmen zum Opfer gefallen waren. Auch in dieser 27. Ausgabe des Festivals sind wieder große Orchester mit dabei.

Hier das Festival-Programm 2011 für Teneriffa und Gran Canaria, (Termine für Gran Canaria in Klammern) und im Anschluss auch für die kleineren Inseln. Konzerte auf Teneriffa finden größtenteils im Auditorium in Santa Cruz statt. Einzelne Konzerte gibt es jedoch auch im Magma-Kongresszentrum in Las Américas und im Teatro Guimerá in Santa Cruz. Das wird dann jeweils extra erwähnt. Dasselbe gilt für Gran Canaria, wo die meisten Konzerte im Auditorium Alfredo Kraus in Las Palmas dargeboten werden. Doch auch hier finden einzelne Konzerte im Kongresszentrum von Maspalomas und im Teatro Pérez Galdós in Las Palmas statt, worauf ebenfalls extra hingewiesen wird.
Alle Konzerte beginnen um 20.30 Uhr (sofern nicht anders angegeben). Die Festivalsleitung behält sich das Recht etwaiger Änderungen des Programms vor.

Programm:

Die erste Datumsangabe bezieht sich auf die Konzerte im Auditorium von Santa Cruz, die in Klammern auf solche in Las Palmas. Abweichende Aufführungsorte werden im Text angegeben.

7. Januar (10. Januar): Russische Nationalphilharmonie. Dirigent: Vladimir Spivakov. Sopran: Anna Netrebko. Bariton: Erwin Schrott.
Gala der lyrischen Musik mit Werken von Puccini, Massenet, Verdi etc.
8. Januar (9. Januar): Russische Nationalphilharmonie. Dirigent: Vladimir Spivakov. Cello: Leonard Elschenbroich.
Werke von Rimsky-Korsakow (Overtüre von Russische Ostern), Dvorak (Konzert für Violoncello) und S. Rachmaninow (Sinfonische Tänze).
11. Januar im Magma-Kongresszentrum (12. Januar im Kongresszentrum Mas­palomas): Trondheim Soloists. Werke von C. Nielsen (Kleine Suite für Streicher, op.1), A. Sallinnen (Nächtliche Tänze des Don Juan Quichote für Violoncello und Orchester), Sibelius (Suite für Violine und Orchester) und E. Grieg (Holberg-Suite, op. 40).
12. Januar (13. Januar): Orgel: Jeremy Joseph, Kontratenor: Jordi Doménech.
Werke von J. S. Bach und F. Liszt.
14. Januar im Teatro Guimerá (17. Januar im Teatro Pérez Galdós): Mezzosopran: Nancy Fabiola Herrera, Klavier: Rubén Fernández Aguirre.
Werke von Albéniz, Montsalvatge, Milhaud und Toldrá.
15. Januar (16. Januar): Sinfonieorchester von Teneriffa. Dirigent: Lü Jia.
Ouvertüre der „Fledermaus“ von Strauss und die 101. Symphonie von  Haydn.
20. Januar im Veranstaltungssaal der Universität La Laguna (21. Januar im Veranstaltungssaal der Universität Las Palmas): Klavier: Samira Tabraue.
Werke von Schubert, Schumann und Beethoven.
22. Januar (24. Januar): Wiener Symphoniker. Dirigent: Fabio Luisi.
Mozarts Jupitersymphonie, Brahms’ Symphonie Nr. 4.
23. Januar (25. Januar): Wiener Symphoniker. Dirigent: Fabio Luisi.
Die „unvollendete“ 8. Symphonie von Schubert und die 6. Symphonie von Mahler.
25. Januar im Teatro Guimerá (26. und 27. Januar im Teatro Pérez Galdós): Orchester und Chor der autonomen Region Madrid. Dirigent: José Ramón Encinar. Kammerchor des Palau de la Música Catalana. Chorleiter: Jordi Casas. Sopran: Ainhoa Arteta. Mezzosopran: María José Montiel. Tenor: Ismael Jordi. Bass: Nicola Ulivieri.
„Stabat Mater“ von Rossini.
26. Januar (28. Januar): Radio-Sinfonieorchester Stuttgart. Dirigent: Sir Roger Norrington. Klavier: Yuja Wang.
Brahms’ Klavierkonzert Nr. 2 und die 7. Symphonie von Beethoven.
27. Januar (29. Januar): Radio-Sinfonieorchester Stuttgart. Dirigent: Sir Roger Norrington. Tenor: Andrew Kennedy.
Werke von M. Gálvez, B. Britten und W. A. Mozart.
9. Februar (8. Februar): Philharmoniorchester von Gran Canaria. Dirigent: Pedro Halffter. Klavier: Elena Bashkirova.
Werke von R. Wagner, R. Schumann und J. Brahms.
10. Februar im Teatro Leal, La Laguna (8. Februar im Teatro Pérez Galdós): Tenor: Celso Albelo. Klavier: Rubén Fernández Aguirre.
Werke von Turina, Donizetti, Cilea und Miquel Ortega.
11. Februar (9. Februar): Les Musiciens du Louvre. Dirigent: Marc Minkowski. Kammerchor Palau de la Música Catalana. Sopran: Julia Kleiter. Tenor: Colin Balzer. Tenor Marcus Brutscher. Bass: Mika Karres.
Werke von G. F. Händel.
12. Februar (10. Februar): Les Musiciens du Louvre. Dirigent: Marc Minkowski. Mezzosopran: Anne Sofie von Otter.
Werke von H. Berlioz, G. Bizet und Fauré.
13. Februar (11. Februar): Royal Philharmonic Orchestra. Dirigent: Charles Dutoit. Klavier: Jorge Robaina.
Werke von H. Berlioz und C. Saint-Saëns.
14. Februar (12. Februar): Royal Philharmonic Orchestra. Dirigent: Charles Dutoit.
Werke von G. Díaz Jerez (Uraufführung), D. Milhaud und I. Strawinsky.

Konzerte auf den kleineren Inseln

Auch auf anderen Inseln soll es Aufführungen geben, die genauen Daten standen aber bei Redaktionsschluss noch nicht fest.
Aktualisierungen werden auf www.festivaldecanarias.com veröffentlicht.

Konzerte für Kinder

Um auch Kinder und Jugendliche an die klassische Musik heranzuführen, gibt es spezielle Konzerte jeweils um 12 Uhr zum Einheitspreis von 12 Euro. Folgendes wird geboten:
15. Januar (16. Januar): Der Kinderchor von St. Florian mit Mozarts „Zauberflöte“.
22. Januar (23. Januar): Die humoristische Musikgruppe Cía. Yllana mit verschiedenen klassischen Fragmenten, u.a. von Paganini.
5. Februar (6. Februar): Symphonieorchester Teneriffa unter der Leitung von Pascual Osa und mit dem Sprecher Fernando Argenta mit Werken von Mozart, Bizet, Rossini, J. Strauss u.a..

Programmänderungen vorbehalten.

Aktualisierte Infos unter: www.festivaldecanarias.com

Kartenverkauf ab 2. November 15.00 Uhr

Teneriffa: 902 317 327
(Mo-Sa 10-19 Uhr)
Online: www.generaltickets.com
oder direkt an der Auditorium-Kasse
Mo-Fr, 10.00-15.00 ; Sa, 10.00-14.00 Uhr.

Gran Canaria: 902 405 504
(Montag bis Sonntag 24 h.)
Online: www.cajatique.com
oder direkt an der Auditorium-Kasse
Mo-Fr, 15.00-21.00 Uhr.

www.festivaldecanarias.com
www.auditoriodetenerife.com
www.auditorio-alfredokraus.com






Leserbrief zu Artikel Kanarisches Festival der klassischen Musik schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias