Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Musik > Zarzuela-Zeit

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
»Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Vorstellungen im Teatro Guimerá und ein Abend in La Guancha

Zarzuela-Zeit

Im Mai ist in Santa Cruz „Zarzuela-Zeit“. Am 16. und 17. Mai wird im Teatro Guimerá die Zarzuela-Fassung von „Der Barbier von Sevilla“ aufgeführt. In der männlichen Hauptrolle wird der kanarische Star-Tenor Jorge de León auf der Bühne stehen.



Der bekannte kanarische Tenor Jorge de León steht im Guimerá auf der Bühne. 2015 singt er an der Wiener Staatsoper Radames (Aida).
Fotogalerie© EFE
Der bekannte kanarische Tenor Jorge de León steht im Guimerá auf der Bühne. 2015 singt er an der Wiener Staatsoper Radames (Aida).
10.05.2014 - Teneriffa - Die Zarzuela ist eine in Spanien sehr populäre Form des Musiktheaters, vergleichbar mit der Operette oder der „komischen Oper“ in Frankreich. Die Texte werden gesprochen und gesungen, und die Musik bedient sich aus dem reichen Schatz von Volksliedern oder Schlagern, aber manchmal werden auch Stücke speziell für eine Zarzuela komponiert. Entstanden ist sie aus dem Jahrmarktstheater des 17. Jahrhunderts, wurde dann von der italienischen „Opera buffa“ verdrängt und erfuhr im 19. Jahrhundert eine Wiederbelebung, als sich die Spanier auf ihre eigene Tradition besannen.
Der Name „Zarzuela“ kommt vom spanischen „zarza“ (Dorn­busch), nach einem Jagdschlösschen des spanischen Königs, das in einem Brombeergebüsch lag. Der Infant Don Fernando, der später die spanischen Niederlande verwaltete, ließ dort öfters Komödianten aus den Theatern Madrids auftreten.

Jorge de León stammt aus Santa Cruz de Tenerife, wo er zu­nächst auch studierte, ehe er sich in Italien perfektionierte. Er ist mehrfacher Preisträger diverser Gesangswettbewerbe. Erste Engagements er­hielt er auf Bühnen sowohl in als auch außerhalb Spaniens in zahlreichen Zarzuelas sowie in Opern wie Lucia di Lammer­moor, Gianni Schicchi, Il tabarro, Macbeth, Andrea Chénier. 2010 folgten wichtige Debüts an der Mailänder Scala in Aida, in Palermo (Carmen, Tosca, Aida), in Neapel (Carmen, Aida), am Teatro Real in Madrid (Tosca), in Valencia (Cavalleria rusticana, Tosca, Aida, Le Cid, Trovato­re), an der Arena di Verona (Carmen, Aida), am Liceu in Barcelona (Madama Butterfly, Tosca). Bejubelt war der Tenor auch als Calaf unter der Leitung von Zubin Mehta im Jahre 2012. Zuletzt konnte er sich auch in Berlin dem dortigen Publikum erfolgreich vorstellen. Neben Mehta sang er regelmäßig unter namhaften Dirigenten wie Lorin Maazel, Daniel Oren, Renato Palumbo, Gianandrea Noseda. An der Wiener Staatsoper debütierte Jorge de León 2012 als Pinkerton (Ma­dama Butterfly) und sang hier seither auch noch Radames (Aida). 

Kartenverkauf für die Zarzuela-Abende im Teatro Guimerá an der Theaterkasse ab 12. Mai Di.-Fr. 11.00 bis 13.00 und 18.00 bis 20.00 h.
www.teatroguimera.es

Am 17. Mai findet im Centro Cultural in La Guancha um 20.00 Uhr ebenfalls ein Zarzuela-Abend der Gruppe Grupo Lírico de la AMLE statt. Mit dabei sind die Mezzosopranistin Cristina Farrais und der Bariton Javier Jonás.
Das Programm ist eine Auslese bekannter Stücke und beginnt im ersten Teil mit „La Alegría de la Huerta“ (Pasodoble) von Federico Chueca. Danach geht es weiter mit „Tango de la Menegilda“ (La Gran Vía) von F. Chueca und J. Valverde, „Calor de Nido“ (Katiuska) von P. Sorozábal, „Pasodoble de Las Mantillas“ (El último Romántico) von Soutullo und Vert, „Dúo de Joaquín y Ascención“ (La del Manojo de Rosas) von P. Sorozábal und „Las Leandras“  (Pasodoble) von Francisco Alonso.
Im Programm des zweiten Teils stehen folgende Sücke: „Luche la Fe por el Triunfo“ (Luisa Fernanda) von F. Moreno Torroba, „La Tarántula“ (La Tempranica) von G. Giménez, „En mi tierra Extremeña“ (Luisa Fernanda) von F. M. Torroba, „Nana y Seguidillas“ (La Verbena de la Paloma) von T. Bretón, „La Canción de Paloma“ (Barberillo y Lavapiés) von F. Asenjo Barieri, „Junto al Puente de La Peña“ (La Canción del Olvido) von J. Serrano, „Dúo de Felipe y Maripepa“ (La Revoltosa) von R. Chapí und „Mazurca de las Sombrillas“ (Luisa Fernanda) von T. Bretón.
Der Eintritt kostet 3 Euro. Die Platzzahl ist begrenzt.






Leserbrief zu Artikel Zarzuela-Zeit schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias