Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Ausstellungen > „Frida Kahlo: die erlebte Gewalt“

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
»Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Ausstellung gegen Misshandlung von Frauen

„Frida Kahlo: die erlebte Gewalt“

Am 3. November eröffnete Ángela Mena, Gleichberechtigungsbeauftragte von Santa Cruz, die Ausstellung „Frida Kahlo: la violencia vivida“ („Frida Kahlo: die erlebte Gewalt“) im Kultzurzentrum La Recova.



11.11.2010 - Teneriffa - Die Ausstellung verfolgt mehrere Ziele: Zum Einen soll der Besucher in die Welt der mexikanischen Malerin Frida Kahlo eingeführt werden, zum Anderen werden Werke misshandelter Frauen gezeigt, die durch die Kunst ihre traumatischen Erlebnisse verarbeiten. Zu den Ausstellerinnen gehören zehn bekannte Künstlerinnen, u.a. Maribel Nazco, und bislang unbekannte kanarische Neuentdeckungen. 
Mena nutzte die Eröffnung, um die Telenovelas zu kritisieren. Laut der Gleichberechtigungsbeauftragten vermittelten diese ein aufs Aussehen reduziertes Frauenbild. Angesichts steigender Opferzahlen [2009 starben 55 Frauen aufgrund von Misshandlungen, 2010 wurde diese Zahl bereits Anfang November erreicht], müsse verstärkt gegen Frauengewalt gekämpft werden.
Das Centro de Arte La Recova befindet sich an der Plaza Isla de La Madera in Santa Cruz, neben dem Teatro Guimerá.




Leserbrief zu Artikel „Frida Kahlo: die erlebte Gewalt“ schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias