Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Ausstellungen > Retrospektive des Fotografen Robert Capa

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
»Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Sparkasse CajaCanarias zeigt die berühmtesten Aufnahmen des Kriegsreporters

Retrospektive des Fotografen Robert Capa

In den Ausstellungsräumlichkeiten der CajaCanarias-Zentrale in Santa Cruz wurde am 20. Januar eine Retrospektive des US-amerikanischen Fotografen ungarischer Herkunft Robert Capa (1913-1954) eröffnet.



Eröffnet wurde die Ausstellung durch den Leiter des Sozial- und Kulturfonds der Sparkasse, Álvaro Marcos Arvelo.
Fotogalerie© CC
Eröffnet wurde die Ausstellung durch den Leiter des Sozial- und Kulturfonds der Sparkasse, Álvaro Marcos Arvelo.
30.01.2011 - Teneriffa - Capa gilt als erster und einer der bedeutendsten Kriegsreporter des 20. Jahrhunderts.
Die kanarische Sparkasse zeigt an die hundert Schwarzweißaufnahmen des berühmten Fotografen, darunter seine bekanntesten Werke. Die Ausstellung „Robert Capa. Retrospectiva“ ist in elf Themenbereiche gegliedert: ‘Leo Trotzki’ (1932), ‘Frankreich’ (1936-1939), ‘Spanien’ (1936-1939), ‘China’ (1938), ‘Großbritannien und Italien’ (1941-1944), ‘Frankreich’ (1944), ‘Deutschland’ (1945), ‘Osteuropa’ (1947-1949), ‘Israel’ (1948-1950), ‘Amigos’ und ‘Indochina’ (1954).
Zu sehen sind Capas bekannteste Werke – vom zerstörten Spanien nach dem Bürgerkrieg, der Landung amerikanischer Soldaten in der Normandie, Szenen aus dem Zweiten Weltkrieg über Bilder des Palästinakriegs, fotografische Essays über Pablo Picasso und andere Berühmtheiten und Filmstars, bis hin zu seinen letzten Bildern vom Indochinakrieg, die er kurz vor seinem Tod aufnahm.
Parallel zu der Ausstellung findet eine Filmreihe mit dem Titel „Robert Capa: Cine y fotoperiodismo“ statt, die ebenfalls in den Räumlichkeiten der Sparkassenzentrale gezeigt wird. Der Eintritt ist frei und die Filmvorführungen beginnen jeweils um 20.00 Uhr. Das Filmprogramm und weitere Einzelheiten der Retrospektive können über die Website www.cajacanarias.org abgerufen werden.

Espacio Cultural CajaCanarias
Plaza del Patriotismo 1,
Santa Cruz de Tenerife
Eintritt für CajaCanarias-Kunden frei, Nichtkunden zahlen 2 Euro, Nichtresidenten zahlen 5 Euro, Studenten und Rentner frei.
Bis 16. März 2011 geöffnet: Mo-Do, 11.00-13.00 u.  17.00-21.00 Uhr. Fr, 11.00-13.00 u. 17.00-20.00 Uhr. Sa, 11.00-14.00 u. 17.00-20.00 Uhr. So- u. an Feiertagen geschlossen.


Robert Capa, eigentlich Ernö Andrei Freidmann (* 1913 in Budapest, Österreich-Ungarn; † 1954 in Thai-Binh, Französisch-Indochina) gilt als einer der bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts und wurde vor allem als Kriegsreporter berühmt.






Leserbrief zu Artikel Retrospektive des Fotografen Robert Capa schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias