Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Ausstellungen > Augenblicke des Louvre im TEA

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
»Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Ausstellung von Alécio de Andrade ist Teil der 12. Fotografie-Biennale Fotonoviembre

Augenblicke des Louvre im TEA

Teneriffa Als Teil der Fotografie-Biennale Fotonoviembre wurde im Kunsthaus TEA in Santa Cruz – das dieser Tage mit verschiedenen Veranstaltungen auch sein fünfjähriges Bestehen feiert – die Ausstellung „Der Louvre und seine Besucher“ des brasilianischen Fotografen Alécio de Andrade (1938-2003) eröffnet.



Kulturamt-, Louvre- und Kunstszene-Vertreter bei der Eröffnung von „Der Louvre und seine Besucher“. Cristóbal de la Rosa vom Kulturressort (r. v. Bild) freute sich, auch die Witwe des Fotografen, Patricia Newcomer (l. v. Bild) begrüßen zu können.
Fotogalerie© CabTF
Kulturamt-, Louvre- und Kunstszene-Vertreter bei der Eröffnung von „Der Louvre und seine Besucher“. Cristóbal de la Rosa vom Kulturressort (r. v. Bild) freute sich, auch die Witwe des Fotografen, Patricia Newcomer (l. v. Bild) begrüßen zu können.
22.11.2013 - Teneriffa - 111 Bilder, die Andrade im Laufe von fast 40 Jahren in den Ausstellungsräumen des berühmten Pariser Museums aufnahm und deren Protagonisten die Museumsbesucher sind, werden bis 2. März 2014 im TEA in Santa Cruz zu sehen sein.
Fotonoviembre ist ein internationales Fotografie-Event, das seit 1991 alle zwei Jahre auf Teneriffa stattfindet. Die mittlerweile 12. Ausgabe ist nun angelaufen und zeigt in 39 Ausstellungen rund um die Insel Werke von 300 Fotografen und Künstlern aus 30 Ländern rund um den Globus. Dreh- und Angelpunkt der Biennale ist das Kunstzentrum TEA (Tenerife Espacio de las Artes) in der Inselhauptstadt, in dem gleich mehrere Ausstellungen von Fotonoviembre untergebracht sind.

Der Poet im Museum

Alécio de Andrade galt als der Poet des Louvre. Er fotografierte die Menschen im Inneren des Museums. Im Vordergrund stehen nicht die Kunstwerke, sondern die Menschen, die die Kunstwerke betrachten. Zusammen mit der Ausstellung „Miradas Cruzadas“ (Gekreuzte Blicke), einer Sammlung von Portraits aus der Colección Ordóñez Falcón, bildet die Ausstellung von Alécio de Andrade einen der Glanzpunkte der Biennale 2013.
Cristóbal de la Rosa, Leiter des Kulturressorts der Inselverwaltung, freute sich bei der Eröffnung der Ausstellung über deren Symbolik, denn Alécio de Andrade konzentrierte sich bei seinen vielen Besuchen im Louvre auf einen außerordentlich bedeutsamen Aspekt jedes Museums, nämlich die Interaktion zwischen Kunstwerk und Publikum. Patricia Newcomer, Witwe des brasilianischen Fotografen, die aktiv an der Zusammenstellung der Ausstellung teilnahm, zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis: „TEA ist ein sehr großes Haus, und ich möchte dem Team für alle Anstrengungen danken, die es möglich gemacht haben, dieser Ausstellung über tausend Quadratmeter Fläche zu widmen.“ Als Besonderheit führte Newcomer an, dass diese Ausstellung „Der Louvre und seine Besucher“ die bislang größte Anzahl an Fotografien zeigt. Nicht einmal in seiner Heimat Brasilien sei die Louvre-Ausstellung bislang in diesem Ausmaße gezeigt worden. Insgesamt umfasst die Sammlung, die durch die jahrelangen Besuche de Andrades im Louvre entstand, rund 12.000 Bilder. „Es handelt sich nicht um gestellte Fotos, sondern um Schnappschüsse, für die Alécio eine Vorliebe hatte“, sagte Newcomer.

Großzügige Spende

Das Cabildo und die Leitung des TEA sind der Witwe des brasilianischen Fotografen sehr dankbar für ihre Großzügigkeit. 27 Bilder ihres verstorbenen Mannes hat Patricia Newcomer der Sammlung des TEA gespendet, und Cabildo-Präsident Alonso bedankte sich überschwänglich bei der Gönnerin für so viel Freigebigkeit. Patricia Newcomer zeigte sich gleichermaßen überrascht und erfreut darüber, dass die ersten Besucher der Ausstellung sehr unterschiedlichen Alters waren. „Museen können Kunstwerke beherbergen, doch sie haben keine Schätze, wenn sie keine Besucher haben“, sagte sie.

Asymmetrien

Im Rahmen der Fotografie-Biennale wird im TEA bis 2. Februar 2014 auch eine Auswahl der Fotografiesammlung des Museums gezeigt. Unter dem Titel „Asymmetrien“ sind etwa 50 Fotografien ganz unterschiedlicher Techniken und Größen ausgestellt, darunter Werke regionaler, nationaler und internationaler Fotografen.

Das komplette Programm von Fotonoviembre mit allen 39 Ausstellungen in 13 Gemeinden auf Teneriffa, Adressen der Ausstellungsräume sowie deren Öffnungszeiten gibt es zum Download unter:
www.fotonoviembre.com






Leserbrief zu Artikel Augenblicke des Louvre im TEA schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias