Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Ausstellungen > „Die Frau aus Terrakotta“

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
»Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Eine Ausstellung in Santa Cruz zeigt Marian Heyerdahls Skulpturen

„Die Frau aus Terrakotta“

In den Ausstellungsräumen der CajaCanarias in Santa Cruz ist am 14. April eine besondere Ausstellung eröffnet worden. Eine „Armee“ von 65 Skulpturen, die meisten davon aus Terrakotta, einige auch in Bronze sollen dem Betrachter eine Botschaft des Friedens überbringen.



Marian Heyerdahl und CajaCanarias-Präsident Alberto Delgado bei der Eröffnung der Ausstellung
Fotogalerie© CC
Marian Heyerdahl und CajaCanarias-Präsident Alberto Delgado bei der Eröffnung der Ausstellung
28.04.2015 - Teneriffa -
Der vermeintliche Widerspruch hat seinen Ursprung in der Inspiration, die Künstlerin Marian Heyerdahl beim Besuch der Fundstätte der Terrakotta-Armee von Xi’an in Zentralchina fand. Die Tatsache, dass bei dieser enormen künstlerischen Ausdrucksform die verletzbarsten Beteiligten an Kriegen – nämlich Frauen und Kinder – fehlten, führte zu der Idee, nach dem Vorbild der Originale weibliche Terrakotta-Figuren zu schaffen, die sie als Zeichen des Friedens versteht und Betrachter dazu anregen sollen, über das Leid und die Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen und Kindern in Kriegzeiten nachzudenken.
Diese Armee aus Frauen und Kindern, die als Skulpturen in Soldatenuniformen dargestellt ist, steht symbolisch für die verschiedenen Geschichten von Kriegsopfern. Dabei liegt der Fokus auf dem Leiden, dem Frauen immer dann ausgesetzt sind, wenn Kriege toben. In der maskulinen Stärke der Terrakotta-Krieger wird sowohl die Fragilität als auch die Stärke der Frauen dargestellt. 
Marian Heyerdahl erstellte quasi Repliken der Terrakotta-Krieger und verwandelte sie durch Veränderungen der Körperstruktur in Frauen. Das Leid der Frauen und Kinder im Krieg wird durch verschiedene Elemente der Skulpturen dargestellt. Es gibt Schwangere und Mütter mit Kindern, Frauen mit Verletzungen, Amputationen, Invalide und eine Darstellung toter Babys.
Die Ausstellung wurde erstmals in Peking 2007 gezeigt, und obwohl die Künstlerin zugab, etwas besorgt gewesen zu sein, wie die Chinesen ihr Werk empfinden würden, war sie ein voller Erfolg. Seither sind ihre Terrakotta-Frauen in Ausstellungen rund um den Globus zu sehen gewesen – von Seoul bis Stockholm, von Delft bis Mailand. Nun ist „Die Frau aus Terrakotta“ erstmals in Spanien zu sehen. Dass ausgerechnet Teneriffa als erster Ausstellungsort ausgewählt wurde, hat auch seinen Grund. Marian Heyerdahl (Oslo, 1957) ist Tochter des berühmten norwegischen Forschers und Abenteurers Thor Heyerdahl, der die letzten Jahre seines Lebens sein Domizil im Süden Teneriffas hatte. 

Die Ausstellung ist bis 25. Juli im Gebäude der CajaCanarias in Santa Cruz de Tenerife (Plaza del Patriotismo 1) zu sehen.
Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. 11.00-14.00 und 17.00-20.00 Uhr
Sa. 10.00-14.00 Uhr
So. u. an Feiertagen geschlossen
Der Eintritt ist frei.






Leserbrief zu Artikel „Die Frau aus Terrakotta“ schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias