Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Theater > Es darf gelacht werden!

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
»Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Deutsches und zweisprachiges Theater in Puerto de la Cruz

Es darf gelacht werden!

Innerhalb des Projekts „Deutsches und Zweisprachiges Theater in Puerto de la Cruz “, mit welchem die Touristenstadt der Theatergruppe „Jasteatro“ im Castillo San Felipe, vorerst mit sechs Vorstellungen pro Jahr, von nun an einen festen Spielort zur Verfügung stellt und der Loropark die Schirmherrschaft übernommen hat, findet am Freitag, dem 15. Februar die Premiere der deutschsprachigen Komödie „Das Erwachen“, statt.



Szene aus „Der Anfang einer langen Reise“
Fotogalerie
Szene aus „Der Anfang einer langen Reise“
24.01.2008 - Teneriffa - Es handelt sich dabei um einen Monolog von Franca Rame und Dario Fo, welcher von der deutschen Schauspielerin Antonia Jaster gespielt wird.
Wie schon in der Vergangenheit legt „Jasteatro“ auch bei diesem Stück großen Wert auf die interkulturelle Zusammenarbeit und hat für die Inszenierung den kanarischen, in Venezuela geborenen, Erfolgsregisseur, Manuel Luis, gewinnen können.
„Das Erwachen“ ist einer von elf Texten aus der Szenenfolge „Nur Kinder, Küche, Kirche“. Auf komisch-satirische Weise blicken wir in diesem lebendigen Monolog auf die Welt der Frau. Die berufs­tätige Frau. Die Ehefrau. Die Mutter...
Eine italienische Farce, in deutscher Sprache, welche uns durch groteske Situationen voller Intelligenz und Witz, in die eigene Wahrheit tauchen lässt.
Franca Rame sagte dazu: „Wir haben den Schlüssel der Groteske gewählt, weil wir der Überzeugung sind, dass es nicht hilft sich zu beweinen, sich selbst zu bemitleiden. Sondern wir wollten ein Stück darüber, was es heißt Frau zu sein, in komisch-grotesker Weise präsentieren (...) Wir glauben, dass Klagen falsch ist. Du weinst, gehst traurig nach Hause, sagst: Wie hab ich schön geweint und schläfst erleichtert ein. Nein, wir wollen euch zum Lachen bringen. Ein gewisser Molière hat gesagt: „Um lachen zu können muss man intelligent, scharf, offen sein, eine witzige Stelle aufnehmen können. Es öffnet sich nicht nur der Mund beim Lachen, sondern das Gehirn. Und ins Gehirn kann die Vernunft eindringen.“
Wer also mal wieder so richtig schön lachen möchte sollte die Vorstellungen am 15. Februar oder 18. April nicht versäumen. Danach geht Antonia Jaster dann für ein Engagement in dem Stück „Glorious“ an die kleine Komödie in Frankfurt am Main und Jasteatro meldet sich nach der Sommerpause wieder im Oktober mit dem Humboldtstück „Der Anfang einer langen Reise „ und „ Das Erwachen“ in Puerto de la Cruz zurück. 
 Vorstellungen von „Das Erwachen“ am : Freitag, dem 15. Februar und dem 18. April, 20:30 Uhr, im Castillo San Felipe in Puerto de la Cruz.
Vorstellung von „Der Anfang einer langen Reise” – Humboldt auf Teneriffa am: Freitag, dem 25. Januar (Kartenvorverkauf seit 11. Januar) und dem 28. März.
Kartenvorverkauf ab 1. Februar im Castillo San Felipe, Espacio Cultural, Paseo Luis Lavaggi, 12, Puerto de la Cruz. Di-Sa 11:00 - 13:00 Uhr und 17:00 - 20:00 Uhr.




Leserbrief zu Artikel Es darf gelacht werden! schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias