Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Theater > Inseln Europas: Paradies oder Gefängnis?

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
»Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Multikulturelles und mehrsprachiges Theaterstück „Island“

Inseln Europas: Paradies oder Gefängnis?

Anfang Oktober kommt das europäische Theaterprojekt Island nach Teneriffa und Gran Canaria. Vier Theaterensembles präsentieren in einem selbst geschriebenen Stück eine neue Sicht vom Leben auf den Inseln Europas.



Fotogalerie
23.09.2010 - Kanarische Inseln - In den vier Sprachen der Theatergruppen (Englisch, Deutsch, Griechisch, Spanisch) und mit Untertiteln auf der Bühne dargestellt, bilden gemeinsame Kulturgeschichte sowie Verschiedenheit der Sprachen und Traditionen die Säulen des Stückes. Aufgeworfen werden Fragen wie die Identität der Inseln im Hinblick auf Europa sowie bestehende (und mögliche) Beziehungen, gemeinsame Traditionen, trennende Grenzen, paradiesische Vorstellungen und auch die mögliche Abgeschiedenheit und Gefängnisartigkeit der Inseln. Mittels Geschichten, die bis in das 18. Jahrhundert zurückreichen, wird nach einem Treffpunkt zum Austausch der Kulturen gesucht und aufgezeigt, was es heißt, Europäer zu sein.

Vier europäische „Insel“-Ensembles

Das Théâtre Sans Frontièrs kommt aus Newcastle und vertritt die englisch-schottische Insel. Bekannt ist die Gruppe für ihre multimediale Darstellung von Theaterstücken wie „Around the world in 80 minutes“ und „Les trois mousquetaires“. Die aus Zypern stammende Persona Theatre Compay fügt gerne Tanz und Multimediaelemente in Stücke ein. Hervorzuheben ist ihre Theateradaption von Virginia Wolfs „Orlando“. Und auch die zu Zeiten des kalten Krieges bestehende Berliner „Insel“ ist mit dem Theater Wahlverwandte vertreten. Gegründet von der Theaterdirektorin Silvia Ambruster und dem Schauspieler Hans Piesbergen, brachte das Ensemble unter anderem Goethes „Wahlverwandtschaften“ auf die Bühne und wurde bereits mehrfach prämiert. Teneriffa kann sich über die Beteiligung des kanarischen Teatro Tamaska freuen, welches zum Beispiel Shakespeares „König Lear“ auf der Bühne interpretierte.

Bekannte Künstler

Das Island-Team umfasst bekannte Größen des internationalen Theaters. Um nur einige zu nennen: Direktorin Franziska Schütz, Gründerin eines eigenen Theaters in London, wirkte bereits an den Theatern von Linz, Konstanz, Bremen, Brunswick, Würzburg und Leipzig mit Stücken wie „Professor Unrat“, „Glaube, Liebe, Hoffnung“ und „Alice im Wunderland“. Der mehrfach ausgezeichnete deutsche Schauspieler Hans Piesbergen arbeitete unter anderem mit Leander Haussmann zusammen und interpretierte Rollen wie Shakespeares Mercutio und Cervantes’ Don Quijote. Und der aus Teneriffa stammende Schauspieler Carlos Belda begeisterte schon auf internationalen Bühnen das Publikum mit seinen Darstellungen.

Vorstellungen auf Teneriffa:
Freitag, 1.10., 21.00 Uhr:
Auditorium von El Sauzal
Samstag, 2.10., 21.00 Uhr: Auditorium von El Sauzal
Sonntag, 3.10., 20.30 Uhr: Teatro Leal von La Laguna
Donnerstag, 7.10., 20.00 Uhr: La Sala von CajaCanarias in Santa Cruz

Vorstellung auf Gran Canaria:
Samstag, 9.10., 20.30 Uhr: Sala Insular de Teatro in Las Palmas






Leserbrief zu Artikel Inseln Europas: Paradies oder Gefängnis? schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias