Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Gesundheit > Ayurveda und Ernährung

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
»Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Ayurveda und Ernährung

von Birgit-Christine Weimann

"Menschen, die rein sind, mögen reines Essen. Dieses beruhigt und nährt und erfreut das Herz." (Bhagavadgita)



12.01.2012 - Teneriffa - Richtige Ernährung ist die beste Medizin

Eine gesunde Ernährung dient dazu, den Organismus stabiler und widerstandsfähiger werden zu lassen. Täglich wird unser Körper hohen Belastungen ausgesetzt mit denaturalisierten Lebensmitteln, das heißt, sie sind durch Zustatzstoffe so stark verändert worden, dass sie ihre ursprünglichen Eigenschaften verlieren. Statt Energiereserven aufzubauen, raubt solche Nahrung Energie. Wir verlieren den Geschmack, wir wissen oft nicht mehr, wie Nahrungsmittel ohne Zusatz schmecken, können wir das überhaupt noch „erschme­cken?“
Grundsätzlich empfiehlt der Ayurveda eine vegetarische Ernährung, kennt aber nicht nur fleischlose Gerichte. Er hält aber rotes Fleisch für sehr schwer verdaulich und nur für Menschen geeignet, die eine bestimmte Konstitution haben, schwere Arbeit verrichten und zugleich über eine gute Verdauung verfügen.
Was wissen wir über Kräuter und Gewürze? Wie gehen wir beim Kochen damit um? Wie können wir sie richtig einsetzen und zubereiten? Der Geschmack hängt beim Essen von vielem ab. Wenn uns die Aromen des Essens geschmacklich zusagen, werden wir es mit Appetit zu uns nehmen, dadurch werden z.B. die Verdauungsprozesse angeregt.
Beinhaltet unser Essen sechs Geschmacksrichtungen? Süss-Sauer-Salzig-Scharf-Bitter-Herb. Essen Sie sehr scharf aber Ihr Konstitutionstyp ist Pitta – das Verdauungsfeuer brennt schon und Sie geben noch eine Portion dazu. Der Blutdruck ist erhöht, wollen Sie nicht etwas dämpfen und ein ausgeglicheneres Gefühl im Körper schaffen? Versuchen Sie es mal mit einer warmen Suppe anstatt ständig mit rohen

Salaten, die die Verdauung noch zustätzlich erschweren.
Wenn Sie sich an ein entspanntes, abwechslungsreiches Essverhalten mit täglich frischen Zutaten gewöhnen, dann brauchen Sie sicherlich nicht ständig Fasten.
Wenn Sie Lust haben, einen Kochkurs mit vegetarischer und ayurvedischer Ernährung zu besuchen, können sie das gerne ab Februar in Icod de los Vinos im „Casita de Ayurveda“ / YOGAHAUS tun.
Ich biete auch separate Kochkurse für Männer an. Information und Anmeldungen bitte nur per E-Mail erfragen.

Lernen Sie mehr über vegetarisches und ayurvedisches Kochen.

www.casita-de-ayurveda-teneriffa.com oder wellnesshaus-weimann@web.de






Leserbrief zu Artikel Ayurveda und Ernährung schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias