Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Gesundheit > Shiatsu – eine japanische Therapieform

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
»Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Vortrag von Dr. Helmut Kreil

Shiatsu – eine japanische Therapieform





08.02.2017 - Teneriffa -
Die Bezeichnung Shiatsu ist japanisch und bedeutet „Fingerdruck“. Die Ursprünge dieser Therapieform gehen weit zurück bis zur Zeit Buddhas.
In den Buddhistischen Klöstern wurde seit jeher auch die Heilkunde praktiziert. Mit der Verbreitung des Buddhismus gelangte diese Therapieform über China bis nach Japan. Je nach den kulturellen Hintergründen in den einzelnen Ländern entwickelten sich daraus verschiedene Varianten. Allen gemeinsam ist, dass sie sich an den Energieleitbahnen orientieren, bei uns auch als Meridiane bekannt.
Man kann sich das so vorstellen, dass die Lebensenergie wie in „Schläuchen“ durch den Körper fließt und so die verschiedenen Bereiche miteinander verbindet. Gibt es eine Verengung in der Leitung, entsteht davor ein Stau. Dieser kann sich als Muskelverspannung, Druckgefühl - wie z.B. bei Kopfschmerzen, als unterdrückte Wut oder innere Unruhe zeigen. Gleichzeitig entsteht hinter dem Stau ein Energiedefizit, das sich als Antriebslosigkeit, Müdigkeit, depressive Verstimmungen, geistige Lähmung oder innere Leere zeigen kann. In Japan wird das Wissen um die Zusammenhänge auch heute noch traditionell in vielen Familien eingesetzt und an die nächste Generation weitergegeben, um körperliche Beschwerden oder Stress zu vermindern.
Ziel von Shiatsu ist es, wieder einen ausgeglichenen Energiefluss im Menschen herzustellen. Dabei werden Rotationen in den Gelenken, Dehnungen verspannter Muskeln sowie Druck auf bestimmte Akupressurpunkte am Körper, die einen direkten Zugang zur Meridianenergie darstellen, eingesetzt.
Einen Vortrag mit Demonstration zu dieser Sonderform gibt es in Puerto de la Cruz am 9. Februar um 17.00 Uhr Uhr im Haus Michael der Katholischen Gemeinde Puerto de La Cruz und am 16. Februar um 16.00 Uhr im Gemeindehaus der Evangelischen Kirche im Taoropark.
Dr. Helmut Kreil, Heilpraktiker aus München gibt an diesen Nachmittagen auch einfache Tipps, und Hilfestellungen zeigen, wie Sie Shiatsu selbst in Ihrer Familie einsetzen können.

Die Vorträge sind kostenfrei. Um eine Spende für soziale Zwecke der Kirchengemeinden wird gebeten.





Leserbrief zu Artikel Shiatsu – eine japanische Therapieform schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias