Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Verschiedenes > Die Tradition der Weihnachtskrippen

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
»Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Ob als Krippenspiels, aus Sand geformt, in Miniatur oder mit lebensgroßen Figuren – die Geburt Jesu im Stall zu Bethlehem wird allerorts dargestellt

Die Tradition der Weihnachtskrippen

Ganz besondere Tradition hat auf den Inseln der Krippenbau. Die plas­tische Darstellung der Weihnachtsgeschichte in ihrem vollen Umfang, kunstvoll entworfen und handgefertigt, ge­hört hier zu Weihnachten wie in Deutschland der Christbaum.



Krippe aus Sand am Strand von Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria.
Fotogalerie© EFE
Krippe aus Sand am Strand von Las Canteras in Las Palmas de Gran Canaria.
25.12.2010 - Kanarische Inseln - In keinem Haushalt darf ein „Belén“ (Weihnachtskrippe) fehlen, und jedes Jahr werden neue Figuren und Elemente gekauft und zu einer immer größeren Krippenlandschaft zusammengefügt.
Na­türlich steht die Geburt Jesu im Stall zu Bethlehem im Mittelpunkt, doch um ihn herum wird oft ein ganzes Dorfleben nachgestellt, wobei meist auch die kanarischen Einflüsse nicht fehlen. Hie und da entdeckt der Betrachter beispielsweise in kanarische Trachten gekleidete Dorfbewohner, die ebenfalls inseltypische handgeflochtene Körbe auf dem Kopf tragen. In vielen Krippenlandschaften hat auch der Teide seinen festen Platz. Der Fantasie sind bei der Gestaltung keine Gren­zen gesetzt.
Auf Teneriffa sind zwei dieser Krippenlandschaften besonders be­rühmt und schon allein durch ihre beeindruckenden Ausmaße sehenswert; das Cabildo und die Sparkasse CajaCanarias lassen diese jedes Jahr von Künstlerhand anfertigen. Die Krippe der CajaCanarias kann in der Eingangshalle der Sparkassenzentrale in Santa Cruz (Plaza del Patriotismo) bis 5. Januar besichtigt werden. Geöffnet Montag bis Samstag 11.30 bis 13.30 und 17.00 bis 20.30 Uhr, sonntags 10.00 bis 13.30 Uhr. An Feiertagen bleibt die Ausstellung geschlossen.
Die Cabildo-Krippe kann bis 6. Januar täglich von 9.00 bis 15.00 und 16.00 bis 21.30 Uhr besucht werden. Ausnahmen: Am 24. und 31. Dezember ist die Ausstellung nur von 9.00 bis 15.00, und am 1. und 6. Januar nur von 16.00 bis 21.30 Uhr geöffnet. Sehr schön ist auch die Krippe, die auf dem Rathausplatz von La Orotava zu sehen ist. Über 300 lebensgroße Figuren stellen hier das Dorfleben, einen Markt und natürlich den Stall von Bethlehem dar.

Krippenführungen

Erstmals werden in La Orotava dieses Jahr Führungen angeboten, um die verschiedenen Weihnachtskrippen – in Privathaushalten, Kirchen, Geschäften – zu besichtigen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Führungen in deutscher (und englischer) Sprache werden von Montag bis Freitag um 17.00 Uhr angeboten (bis 7. Januar). Treff- und Ausgangspunkt ist das Touristeninformationszentrum beim Auditorio Teobaldo Power. Die Tour dauert etwa eine Stunde, und es werden unter anderem die Krippen im Hotel Victoria, in der Eisenwarenhandlung La Orotava und im Liceo Taoro besucht. Weitere Infos gibt es über Tel. 922 32 30 41.

Sandkunstwerk

Die Weihnachtsgeschichte am Canteras-Strand in Las Palmas de Gran Canaria gehört ebenfalls schon zur Tradition dieser Jahreszeit. Neun Sandbildhauer aus verschiedenen Ecken der Welt – Kanada, Russland, Spanien,... – haben in wochenlanger Arbeit  ein Sandkunstwerk geschaffen, das hier nun zum fünften Mal entstanden ist. Eine Tonne Sand wurde verarbeitet.
Diese besondere Krippenlandschaft zieht alljährlich große Besucherscharen an und auch in diesem Jahr rechnet die Stadt damit, dass etwa 300.000 Menschen das Kunstwerk besichtigen werden. Immerhin ist es die größte Krippe Europas.

Krippenspiele

In den meisten Gemeinden und auch kleineren Ortschaften finden in der Weihnachtszeit Krippenspiele – Belén viviente – statt, meist am Abend des 5. Januar. Berühmt ist zum Beispiel das Krippenspiel in der Ortschaft Tejina bei La Laguna, das eine 100-jährige Tradition hat.
Etwa 80 Amateurschauspieler stellen auf dem Kirchplatz die Weihnachtsgeschichte dar. Geschichtsforscher bezeichnen dieses Krippenspiel als eines der besten Beispiele kanarischen Volkstheaters.
Die Weihnachtsgeschichte wird in der biblischen Chronologie – die Verkündigung an Maria, die Herbergssuche, die Ankunft der Heiligen Drei Könige bei Herodes, die Verkündigung an die Hirten, die  Anbetung an der Krippe und sogar die Flucht von Josef mit Maria und dem Kind nach Ägypten – gespielt. Das Krippenspiel ist äußerst sehenswert, daher jedes Jahr auch sehr gut besucht, weshalb Interessierte gut beraten sind, frühzeitig an Ort und Stelle zu sein, um sich einen guten Zuschauerplatz zu sichern. Beginn ist um 21.30 Uhr.






Leserbrief zu Artikel Die Tradition der Weihnachtskrippen schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias