Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Verschiedenes > Gedanken zur Verletzung der Menschenrechte

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
»Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Filmreihe im Kunst- und Kulturzentrum TEA in Santa Cruz

Gedanken zur Verletzung der Menschenrechte

Bis 28. November läuft im TEA eine Kinoreihe von Amnesty International zum Thema Menschenrechte. Sechs Spielfilme beleuchten Auswanderung, Tod und Todesstrafe. Alle Filme werden in ihrer Originalfassung mit spanischen Untertiteln gezeigt.



Szene aus dem Film „I Want to Live“ von Robert Wise mit Susan Hayward in der Hauptrolle, die für ihre Darstellung der zum Tode verurteilten  Barbara Graham den Oscar als beste Schauspielerin erhielt.
Fotogalerie
Szene aus dem Film „I Want to Live“ von Robert Wise mit Susan Hayward in der Hauptrolle, die für ihre Darstellung der zum Tode verurteilten Barbara Graham den Oscar als beste Schauspielerin erhielt.
21.11.2013 - Teneriffa - Der Eintritt ist frei. Karten sind an der Eintrittskasse des TEA abzuholen.
Der Film „À perdre la raison“ des belgischen Regisseurs Joachim Lafosse bildete am 14. November den Auftakt der Reihe.
Am 21. November um 19.30 Uhr wird der Spielfilm „I Want to Live“ des US-amerikanischen Regisseurs Robert Wise aus dem Jahr 1958 gezeigt. Der Film beruht auf der wahren Geschichte der Barbara Graham, die 1955 nach einem Todesurteil in der Gaskammer hingerichtet wurde.
Am 22. November um 19.00 und um 21.30 Uhr wird der Film von Aki Kaurismäki „Le Havre“ (Finnland/Frankreich) gezeigt, der illegale Immigration beleuchtet. Der Film war 2011 Gewinner der Chicago International Filmfestspiele.
Am 23. November um 19.00 und um 21.30 Uhr ist der Film „Compulsion“ (Der Zwang zum Bösen) aus dem Jahr 1959 des US-amerikanischen Regisseurs Richard Fleischer an der Reihe, der auf dem Kriminalfall Leopold und Loeb basiert.
Am 24. November um 19.00 und um 21.30 Uhr wird der chinesische Film „Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ aus dem Jahr 2002 gezeigt, der auf dem Roman von Dai Sijie basiert, der in Deutschland 500.000-mal verkauft wurde. Darin wird die Geschichte zweier Jungen erzählt, die von der kommunistischen Regierung zur Umerziehung in ein Bergdorf geschickt werden.
Am 28. November um 19.30 Uhr schließt der Film „Ein kurzer Film über das Töten“ des polnischen Regisseurs Krzysztof Kieślowski aus dem Jahr 1988 die Reihe ab. Darin wird das fünfte Gebot der Bibel „Du sollst nicht töten“ beleuchtet. Der Film wurde 1988 mit dem erstmals verliehenen Europäischen Filmpreis ausgezeichnet und erhielt den Jurypreis der Filmfestspiele Cannes 1988.
Kunsthaus TEA in Santa Cruz: Avenida de San Sebastián 10, in unmittelbarer Nähe zum Natur- und Völkerkundemuseum, Santa Cruz. Geöffnet Di.-So. 10.00-20.00 Uhr (montags nur an Feiertagen geöffnet). www.teatenerife.com




Leserbrief zu Artikel Gedanken zur Verletzung der Menschenrechte schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias