Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Verschiedenes > Mörike – Liebe, Lust und Schweinsfüße

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
»Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Heinz-Josef Delissen rezitiert wieder im Haus Michael

Mörike – Liebe, Lust und Schweinsfüße

Mörike geht ans Herz. Das weiß man, und das wird auch im neuesten Programm des Rheinländers und selbsternannten „Kanaren-Rezitators“ Heinz-Josef Delissen so sein.



Fotogalerie
21.12.2013 - Teneriffa - Wer Lyrik liebt, wird sich dem Zauber der bildhaften Sprachkunst des eigentlichen Schwaben unter den vier ganz großen Schwabenpoeten – Schiller noch und Hölderlin sowie Hesse –  nicht entziehen können. Natur- und Seelenpoesie in einer bis dahin nicht gekannten schlichten und zugleich genialen schöpferischen Gestaltungskraft, die berührt, bewegt und lange nachklingt, z.B. „Er ist´s“, „Septembermorgen“, „Gebet“, die „Peregrina-Lieder“ und „Denk es, o Seele“, das schönste „Memento mori“, das je in Versen niedergeschrieben wurde.
Delissen wird Mörikes Klassiker in der seit sieben Jahren bewährten Weise vortragen, die ihn auf Teneriffa, seinem Winterquartier, zu einer festen Größe im Kulturbetrieb der deutschsprachigen Residentengemeinde gemacht hat: Einfühlsam und pointiert zugleich,  mit sparsamer Gestik , ausgewogener Intonation und durch und durch authentisch.
Dass Mörike aber auch zwei ganz andere Seelen in seiner Brust trug, erfahren die Zuhörer an diesem Abend wohl überwiegend zum ersten Mal: Der Herr Pfarrer – der eigentlich nie einer werden wollte – pflegte gelegentlich auch das erotische Gedicht. Naja… Aber mehr noch war er ein Spaßmacher, wie er im Buche steht. Fast könnte man ihn für den Ziehvater von Christian Morgenstern halten: In den Garten rennen und einen riesigen Rettich vertilgen,  um sich von seinen eigenen zuckersüßlichen Gedichten zu erholen! Oder : Den ewigen Philosophen-Streit, was zuerst war, Henne oder Ei, einfach vergessen! Denn: Der Hase hat das Ei gebracht! Oder: Die Wirtin zum Teufel wünschen, weil sie ihm tagein tagaus nur Schweinsfüße serviert, bis sie ihm zu den Ohren herauskommen!
Beim Vortrag dieser Texte kann Delissen auch seine mittlerweile bestens bekannten komödiantischen Qualitäten ausspielen. Vamos a ver…
Und auch die als Zwischenmusik eingespielten CD Motive dürften erneut kongenial zu den vorgetragenen Texten passen: Besinnlich, heiter oder burlesk. Sie stammen diesmal aus Robert Schumanns Streichquartetten.
Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro. Er geht hälftig an den Sozialen Speisesaal „Casa Acogida“ in Puerto über die „Wochenblatt“-Spendenaktion „Aus Geben wächst Segen“ und an die „Mössinger Tafel e.V.“ im schwäbischen Mössingen im Kreis Tübingen, Delissens deutscher Wahlheimat.
„MÖRIKE“ am Freitag, dem 24. Januar 2014 im Haus Michael ist ausverkauft. Der genaue Termin für den Lyrikabend in Costa del Silencio Anfang März wird rechtzeitig bekannt gegeben.






Leserbrief zu Artikel Mörike – Liebe, Lust und Schweinsfüße schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias