Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Kanarische Inseln > Nachrichten > Verschiedenes > 10-Monats-Pfarrerin Gertraude Reich-Bochtler stellt sich vor

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
»Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Evangelische Gemeinde Teneriffa Nord

10-Monats-Pfarrerin Gertraude Reich-Bochtler stellt sich vor

Manchmal gibt es Worte die treffen. So habe ich bei einer Abendmahlsfeier von meinem Kollegen Müller die Segensworte mit auf dem Weg bekommen: „Der Herr behüte deinen Weg und möge dich führen, wohin du gehen sollst.“



Fotogalerie
04.09.2014 - Teneriffa - Das war im Sommer 2013, in der Anglikanischen Kirche von Puerto de la Cruz, und wir beide, mein Mann und ich, waren als Touristen in diesen Gottesdienst gekommen. Allerdings nicht ganz zufällig, denn ich wollte sehen, wie man in einer evangelischen deutschen Auslandsgemeinde lebt, was von einem Seelsorger im Tourismus erwartet wird, und ob ich mir einen Dienst in der Langzeitseelsorge zutrauen kann.
Nun bin ich seit dem 1. August in den Ruhestand versetzt. Wir haben das schöne Pfarrhaus im kleinen Ort Aufhausen, einem Stadtteil von Geislingen/Steige, geräumt, wo ich über sechs Jahre Gemeindepfarrerin in Teilzeit war. Es war das einzige Mal, dass mir die württembergische Landeskirche einen Auftrag in der Gemeinde übertragen hatte. Davor hatte ich zwar immer mit Gemeindearbeit zu tun, aber als Beraterin meines Mannes. Ihn habe ich im fürs Theologiestudium notwendigen Sprachkurs kennengelernt, gemeinsam mit ihm studiert, den Vorbereitungsdienst und die Examen bestanden. Die Landeskirche hat mich gleichzeitig mit ihm in den Pfarrdienst aufgenommen und mir einen Dienstauftrag am Gymnasium gegeben. In Baden-Württemberg kann man in Religionslehre Abitur machen, und der dahin führende Unterricht ist recht anspruchsvoll. Da bin ich, nicht ganz freiwillig, gelandet,  und ausschließlich an der Schule bin ich dann mit einem Teilzeit-Auftrag 20 Jahre lang geblieben. Ich hatte Zeit, beim Gemeinschaftswerk evangelischer Publizistik (gep) eine Ausbildung zu machen und ehrenamtlich in Redaktionen mitzuarbeiten.
Mein neuer Schwerpunkt wurde aber die Seelsorge, genauer die klinische Seelsorge (KSA). Hier habe ich die entsprechenden Kurse zur pastoralpsychologischen Zusatzqualifikation besucht. Im großen Betreuungs- und Pflegezentrum von Dornstadt bei Ulm war ich sieben Jahre als Pfarrerin für Altenpflegeheimseelsorge tätig, wozu auch der Aufbau und die Betreuung einer Hospizgruppe für die Begleitung Sterbender gehörte. Zeitgleich entstand in Ulm die Notfallseelsorge, und ich habe manche Fahrt bei Blaulicht in Erinnerung, in Uniform und mit der bangen Erwartung, was mich wohl am Zielort erwarten wird. (Übrigens: Machen Sie bitte Platz, wenn ein Fahrzeug mit Blaulicht kommt!) Nach meiner Ausbildung als Trauerbegleiterin habe ich im Rahmen der Erwachsenenbildung Kurse und einen offenen Gesprächskreis angeboten.
An meiner letzten Stelle sollte die Hälfte meiner Arbeitskraft den Gemeindegliedern von Aufhausen zugute kommen. Es war für mich als Großstädterin ausgesprochen interessant, in ein Dorf auf der Schwäbischen Alb zu kommen, wo manches noch wie in guten alten Zeiten gemacht werden kann.
Die andere Wochenhälfte war ich als Altenheimseelsorgerin im benachbarten Kirchenbezirk tätig. Unterricht am Gymnasium habe ich auch wieder gegeben. Meine letzte Abiturprüfung war im Sommer 2013 mit einer glatten Eins (was dem Prüfling zuzuschreiben ist, aber trotzdem Freude macht) – und damit habe ich definitiv meine Karriere an der Schule beendet. Anschließend fuhren wir nach Teneriffa, um zu sehen, wie es dort ist. Und es hat uns gefallen.
Mein Mann ist schon seit zwei Jahren im Ruhestand. Er ist ehrenamtlich zur Mitarbeit in der Gemeinde beauftragt. Obwohl er ohne Talar mitgekommen ist, hat er versprochen, mich zu unterstützen, so weit es seine Gesundheit zulässt.
Nun beginne ich meinen Dienst als 10-Monatspfarrerin am 1. September 2014 in der  Evangelischen Kirchengemeinde Teneriffa Nord.

Gertraude Reich-Bochtler

Einladung zum Gottesdienst
Die Evangelische Kirchengemeinde Teneriffa-Nord lädt ein zum Gottesdienst zur Einführung unserer Pfarrerin Gertraude Reich-Bochtler am 7. September um 17.00 Uhr in der Anglikanischen Kirche im Taoropark in Puerto de la Cruz.
Anschließend begrüßen wir Frau Reich-Bochtler mit einem Imbiss im Garten der Anglikanischen Kirche ( Anmeldung bitte im Gemeindebüro unter der Tel.-Nr. 922 384 815).







Leserbrief zu Artikel 10-Monats-Pfarrerin Gertraude Reich-Bochtler stellt sich vor schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias