Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 218 (21/2014) vom 5. - 18. November 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > Lob für die Ortspolizei

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


Lob für die Ortspolizei

Seit vielen Jahren lesen wir in Ihrer Zeitung die Leserbriefe. Schreckliche und unerfreuliche Begebenheiten scheinen an der Tagesordnung zu sein.
Uns hat das vor vier Jahren nicht abgehalten, nach vielen Urlauben seit 1973 unseren ständigen Wohnsitz nach Teneriffa zu verlegen. Wir hatten kaum Schwierigkeiten mit der Verständigung und alle Behördenangestellten waren sehr entgegenkommend. Natürlich waren wir nie ungeduldig und haben uns bemüht, freundlich zu bleiben, auch wenn einmal etwas nicht gleich geklappt hat.
Jedenfalls entbehren wir hier nichts, auch wenn es mit der Sprache noch hapert. Mit 80 lernt man nicht so schnell wie mit 18, aber vielleicht hat man ja noch 20 Jahre Zeit....
Was wir aber in den nächsten 20 Jahren kaum noch einmal erleben werden (und wollen), ist folgendes: Am 1. Oktober 2004 waren wir auf dem Weg zur Markthalle in Santa Cruz. Auf der Straße José Hdez. Afonso/Ecke Juan Alvarez García, trat ich auf dem Zebrastreifen in ein ca. 10 cm tiefes Loch, stürzte, verletzte mich am Knie und hatte eine kaputte Hose, konnte aber meinen Weg fortsetzen. Auf dem Rückweg, etwa eine halbe Stunde später, trafen wir auf eine Polizistin und einen Polizisten der Lokalpolizei, denen wir den Vorfall mit sehr mangelhaftem Spanisch verständlich machen konnten. Der Polizist begleitete meine Frau zu der etwa 100 m entfernten Stelle, während die Polizistin eine Telefonverbindung über Handy mit einer deutschsprechenden Kollegin herstellte. Nachdem man uns erklärt hatte, wie man eine Anzeige machen müsste, wurden wir mit Handschlag freundlich verabschiedet.
Und jetzt kam das Erstaunliche: Wir holten unser Auto aus der Tiefgarage und fuhren ca. 30 Minuten später an der „Unfallstelle“ vorbei. Dort stand ein Wagen des Straßendienstes und ein Arbeiter asphaltierte das Loch zu!!! So schnell wäre es in Deutschland sicherlich nicht passiert. Jedenfalls reihen wir diesen Vorfall in die Fülle erfreulicher Erlebnisse ein, haben selbstverständlich auf eine Anzeige (und neue Hose?) verzichtet und werden die Polizistin mit der Nummer 54 und den Polizisten mit der Nummer 366 der Lokalpolizei von Santa Cruz in angenehmer Erinnerung behalten.
Mit freundlichen Grüßen,

Heinrich Koepcke
Candelaria





Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias