Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 213 (16/2014) vom 20. August - 2. September 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > Unverschämter Taxifahrer

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


Unverschämter Taxifahrer

Am 10.11.04 um 12.10 Uhr, nahmen meine Frau und ich in Los Christianos das Taxi mit dem Kennzeichen TF 7123 BU zum Flughafen. Bis kurz vor der Einfahrt in den Flughafenbereich lief das Taxameter, das zu diesem Zeitpunkt 8,60 € anzeigte. Kurz danach schaltete der Taxifahrer dieses ab. Am Flughafen angekommen, lud er unseren Koffer aus und brüllte 20 €. Auf meine Frage, wieso er das Taxameter abgestellt hätte auf dem weniger als die Hälfte angezeigt war, wiederholte er seine Forderung in dem er Anstalten machte tätlich zu werden. Darauf bat ich um eine Quittung. Dies führte dann zu folgender Reaktion: Er riss mir den Koffer brutal aus der Hand, warf ihn in den Kofferraum, den er schloss und Anstalten machte mit dem Wagen wegzufahren. Daraufhin blieb mir nichts anderes übrig, als dieser Erpressung nachzukommen. Nachdem ich ihm die 20 € gegeben hatte, warf er den Koffer einfach auf die Straße. Der Versuch im Flughafen diesen Vorgang zur Anzeige zu bringen, war wegen Fehlens jeglicher Polizei oder sonstiger Angestellter ergebnislos. Lassen Sie mich dazu noch folgendes ergänzen: Es ist generell zu beobachten, dass Taxifahrer die Touristen als Beute und nicht als Kunden betrachten. Gab es vor einiger Zeit noch an der Ankunft im Flughafen eine Tafel mit den Tarifen, so fehlt diese jetzt. Man kann diese, so man Spanisch spricht, allerdings von der Informationsstelle erhalten. Nur, das nützt dem Gast nichts. Diese Tarife werden, und hier spreche ich aus eigener Erfahrung die sich mit der vieler Bekannten deckt, nicht eingehalten. Statt wie nach Tarif 37,50 € zu verlangen, werden 65 € und mehr gefordert. Wobei ähnliche erpresserische Methoden, wie vorhin geschildert, angewendet werden. Leider besteht kaum eine andere Alternative zu seinem Urlaubsort zu kommen, außer mit diesen Raubrittern. Der Busverkehr ist völlig inakzeptabel, wohnt man z.B. in der Gegend von Los Gigantes. Abgesehen davon, dass ein Fahrplan nur auf dem Papier existiert, braucht ein Bus für die Entfernung von ca. 30 km von dort nach Los Christianos bis zu 3 Stunden. Dass der Anschlussbus zum Flughafen nur in einem Abstand von einer Stunde fährt und man auch nicht ersehen kann, wann gerade der Bus abgefahren ist, oder nicht! (Siehe Einhaltung eines Fahrplanes),macht eine vernünftige Rückreiseplanung für den Touristen damit unmöglich.

Dr. Maximilian
Hintergräber
Erlangen



Bei solchen oder ähnlichen bedauerlichen Problemen können sich Betroffene mit ihren Beschwerden an die Verbraucherbüros wenden. Verbraucherbüro OMIC in Arona: Centro Cultural in Los Cristianos, Calle General Franco s/n, Tel. 922 757 137; Fax 922 757 138. Reklamationen über touristische Aktivitäten und Dienstleistungen nimmt auch die „Consejería de Turismo“ entgegen: Calle La Marina, Esq. Callejón Bouza, 1-1° planta, 38071, Santa Cruz de Tenerife, Tel. 922 299 330; Fax 922 290 958. d.Red.




Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias