Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 214 (17/2014) vom 3. - 16. September 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > Hochzeitsreise mit Raubüberfall

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


Hochzeitsreise mit Raubüberfall

Wir möchten alle Touristen in Puerto de la Cruz informieren, dass wir am Samstag, den 20.11.2010, gegen 23 h 45 im Zugang zum Hotel Bellavista in La Paz von 3 schwarz gekleideten, maskierten Räubern überfallen worden sind. An dieser gut beleuchteten Stelle und so dicht vor dem Hoteleingang hätten wir einen Überfall für unmöglich gehalten. Die Räuber haben meinen Mann und mich attackiert und nachdem sie keinen Erfolg erzielten, mir meine Handtasche von der Schulter gerissen und geraubt. Sie sind anschließend zu Fuß entgegen der Einbahnstraße in Richtung Mirador la Paz geflohen. Das Risiko, Opfer eines Überfalls oder von Diebstählen zu werden, steigt in letzter Zeit deutlich an, wie uns andere Touristen berichteten. Dies dürfte in der sehr hohen Arbeitslosenquote von 28% auf den Kanaren und speziell der extremen Jugendarbeitslosigkeit von nahezu 50% begründet sein. Laut Internetrecherche erhalten 30% der Arbeitslosen keinerlei finanzielle Unterstützung. Um die an sich wunderschöne Urlaubsregion weiterhin attraktiv zu halten und die Sicherheit zu gewährleisten, ist hier die Politik gefordert. Jedoch auch die Polizei und auch die Hotelbetreiber. Es waren in dem gesamten Bereich keine Kameras installiert und die Polizei könnte gezieltere Informationen bekommen, wenn sie deutsch- oder zumindest englischsprechende Beamte in ihren Diensten hätte. Wir wünschen sowohl den Touristen als auch der Bevölkerung, dass sich die Situation entschärft und ein friedliches Miteinander zum Wohle der Region entsteht.
Annette Alberer-Leinen
Trier

Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias