Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 215 (18/2014) vom 16. - 30. September 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > Auch berühmte Leute entledigen sich ihre Hunde

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


Auch berühmte Leute entledigen sich ihre Hunde

Hier in Tenerife lebt ein bekannter Sänger. Er und seine Gruppe "Sin Fundamento" wurden bekannt mit dem Song "Mi Higo Pico Flagüer". Am 6.Januar dieses Jahres kaufte er sich einen Dalmatiner in Gran Canaria. Sein Name: Bongo.
Der lebt von nun an auf dem Dach seines Hauses. Zuerst durfte er zusammen mit ihm ganz stolz durchs Dorf spazieren gehen und jeder durfte ihn streicheln und bewundern. Nach 4 Wochen wurde es ihm zu dumm und nun lebte Bongo auf dem Dach ohne Auslauf, Wind und Wetter ausgesetzt. Auch den schlimmen Regen den wir hier hatten bewegte ihn nicht den Hund ins Haus zu nehmen. Manchmal war Bongo 2-3 Tage alleine auf dem Dach ohne Futter ohne Wasser. Und wenn er mal ausgeführt wurde, nur mit Stachelhalsband. Ich muss dazu sagen der Dalmatiner ist gerade 1 1/2 Jahre alt und noch sehr spielfreudig.
Genau nach 2 Monaten ich kam wieder mal am haus vorbei sah ich Bongo wie er von einem fremden Mann mit Fußtritten in ein Auto getrieben wurde. Auf meine Frage warum er Bongo denn tritt meinte er nur er haart und hört nicht. Das Schlimmste daran ist für ihn ist das Thema Bongo damit erledigt. Ja so ein Tier braucht ja auch Zeit und Auslauf. Wie gerne wäre ich mit Bongo spazierengegangen, aber ich bin ja nur ein hier lebender Ausländer der hin und wieder dem Hund Essen aufs Dach warf. Das Allerschlimmste daran ist das dieser gewissenlose Mensch in unserem Dorf die Politik vertritt, er wird Ayudante des Jefe de Pueblo. Er will das die Touristen in unser Dorf kommen und ihr Geld hier lassen. Was mit seinem Hund geschieht interessiert ihn nicht. Traurige aber wahre
Geschichte.

Mit lieben Grüssen aus El Fraile. ihre treue Leserin Ruth Doster


Ruth Doster
El Fraile

Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias