Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 214 (17/2014) vom 3. - 16. September 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > Erfahrungen mit Titsa-Bussen

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


Erfahrungen mit Titsa-Bussen

Wir waren zum dritten Mal für drei Monate auf Teneriffa und sind nach wie vor begeistert von der Vielseitigkeit der Insel (leider war dieses Jahr der Winter kalt). Wir bewegen uns auf der Insel ausschließlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, den Titsa-Bussen. Da wir im Süden wohnen und überwiegend im Norden (Teno-Gebirge) wandern, sind wir wirklich oft mit dem Bus unterwegs. Das läuft zufriedenstellend, und auch längere Wartezeiten nimmt man an, wir haben ja Zeit.
Was uns immer wieder ärgert: Das vollgestopfte Masca-Tal bzw. Masca-Dorf. Wenn nun Menschen gerne wandern und sich dort hin bewegen und diesem Verkehrsaufkommen mit Staunen zusehen müssen, ist es doch sehr bedauerlich, wenn die Buslinie 355 zwar an der Haltestelle anhält, aber niemanden mitnehmen kann, da der Bus bereits voll besetzt ist. Da diese Linie nur einmal am Tag um 16.00 Uhr von Buenavista bis Santiago fährt, und wir bis Torviscas müssen, stehen wir öfter sehr dumm da.
Könnte nicht angeregt werden, dass diese Buslinie 355 zwei- bis dreimal täglich diese Strecke fährt, oder aber nach Bedarf, das erkennt der Busfahrer ja, wenn er die wartenden Leute stehen lassen muss. Noch besser wäre generell ein zweites Mal zwei Stunden danach, so dass der Wanderer weitere zwei Stunden hätte, um die Touren anzugehen. In Santiago wäre dann auch der Anschluss-Bus nach Süden (460) zu erreichen. Da von Masca bis Santiago del Teide kein Fußweg angeboten wird, wäre das eine sehr gute Einrichtung. Warum müssen vernünftige Menschen, die mit öffentlichem Bus ins Teno reisen, bestraft werden und über sehr langwierige Umwege nach Buenavista und von dort nach Icod de los Vinos, um dann in den Süden Richtung Los Cristianos endlich ans Ziel zu kommen?
Eine weitere Anregung von uns: Aus Sicherheits- und Umweltschutzgründen diese Strekke Buenavista/Santiago für große Busse und Touristen- Pkws zu sperren und einen Pendelbus einrichten.

Günter Harz und Traudl Blendien-Harz

Wir haben das Schreiben an Titsa weitergeleitet. d. Red.




Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias