Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 220 (23/2014) vom 3. - 16. Dezember 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > VODAFONE ist keine Räuberbande

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


VODAFONE ist keine Räuberbande

Im September letzten Jahres kamen meine Frau und ich nach Almería, das wir von früher kannten und wo wir gute Freunde haben, nahmen uns eine Wohnung und überlegten uns, wo wir denn nun unser Rentnerdasein beschließen wollen. Wir entschieden uns dann für diese Insel (Teneriffa) und mieteten ein halbes Haus in El Tanque, wo wir nun seit gut einem Monat leben. In Almería hatten wir zwar eine schöne Wohnung, aber keinen festen Telefonanschluss, so dass wir keine Möglichkeit hatten, über unseren Laptop ins Internet zu kommen. Da wir auch nicht dort bleiben wollten, besuchte ich die Internet-Cafés der Stadt. Eines Tages sah ich bei VODAFONE die Möglichkeit, ohne Festnetz ins Internet zu kommen und zwar durch eine „Remote Access Karte“. Da ich keine Residencia habe, konnte ich natürlich auch keinen Vertrag machen über diese Karte. Nun hat man ja Freunde und mit Jose, meinem Freund, ging das auch zügig über die Bühne. Bis Mitte Dezember war alles erledigt; Software geladen und VODAFONE Linie angeschlossen (in diese Karte kommt ein Chip wie in einem Handy mit separater Nummer). Kurz vor Weihnachten rief mein Freund Jose an und war ganz fassungslos, fragte, was ich denn am Internet alles machen würde, VODAFONE hätte bei ihm bereits 2.300 Euro abgebucht und ihn angerufen, um zu melden, dass man die Linie lahmlegt, denn das könne so nicht weitergehen!!! Dieser Anruf kam just in dem Moment, als ich selber merkte, dass ich nicht ins Internet komme. Ich habe dann die fragliche Summe an Jose bezahlt, über Internet (im Café) geht das in 2 Minuten. Dann habe ich über E-Mail mit VODAFONE Kontakt aufgenommen und meinem Erstaunen Ausdruck gegeben. Mein Spanisch ist mittel bis prächtig, da ich es vor 40 Jahren in Sevilla und Barcelona gelernt habe. Kurze Zeit später kommt ein langes E-Mail von VODAFONE mit der lahmen Erklärung, sie hätten bei meiner Internetlinie einen falschen Tarif in Anwendung gebracht – nicht nur ein wenig falsch, sondern richtig klotzig falsch, nämlich 1000 Mal zu viel!!! Das Geld wurde vergütet. Es wurde allerdings Mitte März, bis Jose mir die 2.300 Euro bar nach Hause brachte. Das als Beweis dafür, dass auch VODAFONE keine Räuberbande ist – es dauert eben ein bisschen länger in diesem herrlichen Land, bis etwas klappt, aber am Schluss klappt es doch. Nun sind wir hier und ich habe meinen Adsl-Anschluss für 40 Euro pro Monat und kann 24 Stunden im Internet surfen, wenn ich will, und an einem regnerischen Sonntag drängt sich das direkt auf.


G.R. J. Frhr. v. Badenthain
El Tanque

Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias