Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 219 (22/2014) vom 18. November - 2. Dezember 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > Klartext zur Lage im Tourismus

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


Leserbrief zu Artikel Hotel-Baustopp bis 2009 verlängern:

Klartext zur Lage im Tourismus

Leserbrief zu Artikel „Hotel-Baustopp bis 2009“ aus Ausgabe 579:
Endlich redet mal einer Klartext zur aktuellen Lage und zu den weiteren Aussichten im Tourismus. Pedro Cobiella, Präsident der Hotelvereinigung Ashotel, wird in Ihrem Bericht „Hotel-Baustopp bis 2009 verlängern“ mit den Worten zitiert, eines der Hauptprobleme seien neue Urlaubsziele mit lächerlichen Preisen wie die Türkei, Ägypten und Kroatien. Daraus folgt für ihn nicht, sich auf Biegen und Brechen in den Kampf um möglichst viele Touristen zu werfen, sondern das vorhandene Potential effektiver zu nutzen.
Genau darum hat es künftig zu gehen. Länder wie die genannten, aber auch Südostasien und neue EU-Mitglieder wie Estland, Lettland und Litauen, ziehen heute vom touristischen Potential eine Menge ab, und das dürfte sich verstärkt fortsetzen. Mich wundert schon lange, dass die Folgen dieser Entwicklung für die bisherigen Hochburgen des Tourismus dort so unterschätzt werden.
Tatsache ist: Das Geschäft mit dem Tourismus ist härter geworden und wird nie mehr so einfach, wie es mal war. Wer also weiter auf einem der vorderen Plätze erfolgreich mitmischen will, muss sich verabschieden von dem schönen Glauben, die Krisen seien vorübergehender Natur, und dann ginge es schon wieder weiter wie gehabt. Ein fataler Irrtum, dem ein böses Erwachen folgen würde, nämlich spätestens dann, wenn im Wochenspiegel zu lesen steht, dass die Prognose für die Zukunft des Tourismus auf den Kanaren leider viel schlechter ausfällt als befürchtet. Noch ist Gelegenheit, das zu verhindern.

Atze Schmidt
Rütenbrock





Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias