Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 220 (23/2014) vom 3. - 16. Dezember 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > An die Planungsgruppe des LAGO

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


An die Planungsgruppe des LAGO

Ich bin regelmäßiger Besucher des wohl schönsten Bades der Welt. Die abgeschlossenen Umbaumaßnahmen vor dem Hotel Tenerife Playa sind wunderschön für Gesunde. Ich hatte 1983 einen Schlaganfall und seither einen lahmen rechten Arm. Dank Salzwasser kann ich alleine mit dem linken Arm schwimmen.
Bei den Umgestaltungsmaßnahmen in der Badeanlage Martiánez haben die Planer allerdings leider nicht an Behinderte wie mich gedacht. Ich bin ziemlich mutig und kann auch ohne Hilfe ins Wasser. Aber denken Sie an die Behinderten! Vor kurzem habe ich einen alten Mann beobachtet, der auch baden wollte, dem aber eine Festhaltemöglichkeit als Hilfe fehlte. Er hatte größte Schwierigkeiten. Bei der bisherigen Bauweise waren Felsen zum Einsteigen vorhanden. Jetzt fehlt das bis auf eine Stelle, an der seitlich eine Nirosta-Stange vorhanden ist. Besser wäre hier eine beidseitige Hilfe, abe ich in meiner behinderten Lage finde das besser als nichts.
Puerto de la Cruz gilt unter den Badestätten als führend in der westlichen Welt. Bitte, Ihr Planer, denkt bei dem jetzt im Ausbau befindlichen 2. Teil, vor dem Hotel Valle Mar, auch an uns körperlich Geschädigte, schafft mehr Sicherheit für die ganz „intakten“ Badegäste durch bessere Zugänge, die mit nahen Felsen zum Festhalten sichereres Badevergnügen bieten.
Dabei denke ich nicht nur an mich. Kranke, MS-Patienten, Beinamputierte oder Menschen mit anderen Behinderungen, die auch das Recht haben, sich im kühlen Nass zu erfrischen – sollen diese ausgeschlossen sein?
Mit ein wenig gutem Willen wäre hier vieles Unangenehme leicht zu verbessern. Es muss daran gedacht werden, dass es nicht nur Gesunde gibt.
Das diente ja auch einer Besserung des Rufes des wohl schönsten Bades der westlichen Welt. Beim Gedanken an Werbung in den Medien sollte doch voller Stolz behauptet werden können, dass „mein Puerto de la Cruz“ das wohl schönste und sicherste Bad auf der Welt hat, was auch von Behinderten zum Baden genutzt werden kann.

Hermann Kranefuss
Puerto de la Cruz




Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias