Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 216 (19/2014) vom 1. - 21. Oktober 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > Dank an Lebensretter

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


Dank an Lebensretter

Am Samstag, den 25.März 2006, badeten mein Partner und ich am späten Nachmittag(ca. 17.15) am Strand El Socorro, westlich von Puerto de la Cruz. Wir sahen keine warnende rote Fahne. Die Strandwache war, wie wir im Nachhinein erfahren haben, nicht mehr besetzt. In der Brandung vergnügten sich viele Erwachsene und Kinder, weiter draußen übten mehrere Wellenreiter ihren Sport aus. Als wir, nach dem Durchschwimmen der Brandung, schon einige Zeit die Wellen genossen hatten, kam einer der spanischen Wellenreiter auf uns zu, warnte uns vor der Strömung und forderte uns auf, sofort zurück zu schwimmen.Erst da bemerkten wir mit Entsetzen, wie weit wir schon von der Küste entfernt waren. Unter Aufbietung all unserer Kräfte versuchten wir, zurück zu schwimmen. Es war und beiden aber völlig unmöglich, gegen die Strömung anzukommen, obwohl wir beide gute Schwimmer sind. Der junge Mann, der uns gewarnt hatte, kam zurück, als er uns vergeblich kämpfen sah und rief noch einen Freund herbei.Beide versuchten, uns zu helfen und setzten dabei alle Kräfte ein. Mein Retter holte noch 2 weitere Sportler zu Hilfe, nachdem klar war, daß er mir allein auch nicht hätte helfen können. Mit vereinten Kräften halfen mir die 3 jungen Männer, an Land zu kommen. Mein Partner hatte sich bereits mit Hilfe des 4.Spaniers in Sicherheit bringen können. Wie betäubt, geschockt und voller Schürfwunden und Prellungen saßen wir lange auf den Felsen, während uns unsere Retter schon wieder verlassen hatten. Als wir wieder klarer denken konnten, wollten wir unseren Rettern danken. Uns fiel in dem Moment nur ein, ihnen unser gesamtes Bargeld zu geben, was wir auch taten. Am nächsten Tag fuhren wir abends nochmal an den Strand, um die 4 zu finden und ihnen nochmals mit einem größeren Geldbetrag zu danken. Außerdem wollten wir ihre Namen erfahren, um sie öffentlich, z.B. durch einen Artikel in ihrer Zeitung, für ihr selbstloses Handeln bekannt zu machen und ihnen dadurch Anerkennung zu verschaffen. Leider trafen wir sie an diesem und am darauffolgenden Tag nicht mehr an und mußten dann zurückfliegen. So blieb uns nur übrig, auf diesem Weg von den 4 jungen spanischen Helden zu berichten, ihnen nochmals zu danken und zu hoffen, daß dieser Dank sie in irgendeiner Weise vielleicht doch noch erreichen kann! Christine Weiß Walther Lotze
Weiß Christine
91056 Erlangen,Killingerstr.46, Deutschland

Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias