Infos für Urlauber
Ausgabe: Nr. 220 (23/2014) vom 3. - 16. Dezember 2014
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Leserbriefe > Kundenbeschwerde

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Ansehen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner Webs
  Mietwagen

  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz


Kundenbeschwerde

Kundenbeschwerden bei Automobilherstellern mögen für selbige lästig sein, Kundenbeschwerden bei Händlern nicht minder. Zählt doch meist nur der reine Verkauf, ob von Neufahrzeugen oder Ersatzteilen. Kundenbeschwerden landen seltenst in den Medien und gelangen seltenst an die Öffentlichkeit. Gibt es fundierte glaubhafte Statistiken über Kundenunzufriedenheit ? Ein aktueller realer Fall aus Teneriffa: Dreistigkeit beginnt jedoch dann, wenn kostenfrei zugesicherte Vorgänge nach Erbringung der Leistung trotzdem abkassiert werden und am Ende sogar die Herausgabe des Fahrzeugs mit der Zahlung der zuvor kostenlos zugesicherten Leistung abhängig gemacht wird. Sowas gibt es nicht ?
Familie W. kaufte vor 1,5 Jahren einen BMW 850i in Deutschland, als Spaßmobil für Teneriffa mit tadellosem Motor. Die Überfahrt von 3.300 km erfolgte ohne Probleme, ein feines Auto eben. Kurz darauf ging die Zusatzwasserpumpe defekt, folglich wurde der E31 selbstverständlich zu BMW Tenerife in Taco gebracht. Da der Familie W. von ehemaligen 8ern die möglichen Macken des Modells bekannt waren, gaben sie auch auf Grund des Alters des Autos, eine Motorrevision in Auftrag, dabei wurden auch gleich Kupplung komplett, Bremsen komplett usw gewechselt. Kostenpunkt: über 10.000 €. Bekommen haben sie nach Monaten einen 8er mit klappernder Kupplung und einem nicht ganz fähigen Motor. Öl trat bei höheren Drehzahlen und warmem Motor aus und fing das Qualmen an. Zwei Nachbesserungen ohne Erfolg. Nach Einschaltung von BMW München und BMW Madrid wurde der 8er auf Anweisung Madrids nochmal zu BMW Teneriffa geschickt, um den Motor zu zerlegen. Per Fax wurde zugesichert, dass dieser Vorgang kostenfrei wäre. Nun lesen Sie einmal die E-Mail vom eingeschalteten Rechtsanwalt: Buenas tardes, die Werkstatt hat Ihnen eine Rechnung von 1.382,42 Euro gestellt, wobei Sie Ihnen die Hälfte, also 691,21, erlässt, so dass Sie morgen, wenn Sie das Auto abholen wollen, „nur“ diesen Betrag begleichen müssten. Mein Einwand, dass wir schriftlich haben, dass nur der Austausch des Temparaturmessers beglichen werden muss, wurde zurückgewiesen. Dieser Betrag kann aber nachträglich eingeklagt werden, wobei der Aufwand für diesen kleinen Betrag womöglich zu groß sein wird. Wenn Sie morgen die Rechnung erhalten, setzen Sie neben die Unterschrift der Rechnung („con disconformidad con el importe“) = (ohne mit dem Betrag einverstanden zu sein) (...) Mit freundlichen Grüßen ...
Ist das Bananenrepublik pur?? Wie kann man etwas kostenfrei zusichern, um dann danach eine Rechnung zu präsentieren?? Und vor allem die Herausgabe des Wagens ohne Begleichung zu verweigern! BMW München und Madrid sind informiert, was glauben Sie was passieren wird ??
Daniel Wenk
Garachico





Wochenblatt Immobilienmarkt
  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias