Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 275 (6/2017) vom 22. März - 4. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Teneriffa > Nachrichten > Gesundheit > In kleinen Schritten voran

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
»Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

In wenigen Tagen sollen die Arbeiten am Südkrankenhaus weitergeführt werden

In kleinen Schritten voran

Regionalpräsident Fernando Clavijo versicherte Mitte Februar, das Bauunternehmen Sacyr werde in Kürze die Arbeiten an der dritten Phase des Südkrankenhauses, also dem Trakt mit den Kreissälen und einer weiteren neuen Station, wiederaufnehmen. „Diese Angelegenheit wird in den kommenden Tagen gelöst,“ so Clavijo im Gespräch mit einem lokalen Radiosender. Allerdings werde sich die Fertigstellung um ein Jahr bis Ende 2018 verzögern.



José Manuel Baltar, Leiter des Gesundheitsressorts, Juana María Reyes, Gesundheitsbeauftragte der Inselregierung, und Cabildo-Präsident Carlos Alonso nahmen die Lage am Südkrankenhaus in Augenschein.
Fotogalerie© Cabildo de Tenerife
José Manuel Baltar, Leiter des Gesundheitsressorts, Juana María Reyes, Gesundheitsbeauftragte der Inselregierung, und Cabildo-Präsident Carlos Alonso nahmen die Lage am Südkrankenhaus in Augenschein.
22.02.2017 - Teneriffa -
Laut dem Regionalpräsidenten laufe alles darauf hinaus, dass Sacyr den Auftrag für die ursprünglich veranschlagten Kosten durchführen werde. Derzeit würden die Bauexperten beider Seiten, also des Bauunternehmens und der Regionalregierung, intensiv prüfen, ob die von Sacyr zur Kostensenkung vorgeschlagenen günstigeren Materialien dem vorgegebenen Qualitätsstandard entsprechen würden. 
Sacyr hatte im Juni 2016 die Arbeiten an der dritten Phase aufgenommen, doch bereits im Oktober niedergelegt, und eine Aufstockung des Kostenvoranschlages um 10% gefordert. Die Regionalregierung weigerte sich, womit Sacyr mit dem Gegenvorschlag kam, günstigere Materialien zu verwenden, um die Kosten zu senken. Woraufhin die Region als Voraussetzung festlegte, diese Materialien müssten dieselbe Qualität aufweisen wie die ursprünglich bestimmten.





Leserbrief zu Artikel In kleinen Schritten voran schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias