Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Teneriffa > Nachrichten > Umwelt > Freie Bahn für Wale

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
»Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Teneriffas Umweltamt strebt Fahrverbot für Boote in der „Hochsaison der Meeressäuger“ an

Freie Bahn für Wale

Das Cabildo von Teneriffa ist über das Umweltamt bemüht, den Schutz von Meeressäugern zu verstärken. Wie der Leiter des Amtes für Umwelt und Nachhaltigkeit, José Antonio Valbuena, mitteilte, wird an der Erstellung eines Handlungsprotokolls im Falle gestrandeter Wale gearbeitet.



Gestrandete oder tot angeschwemmte Meeressäuger – wie hier ein im Juni 2014 in Santa Cruz aufgetauchter, rund 9 Tonnen schwerer und 10 Meter langer Pottwal – sind auf Teneriffa zwar eine Ausnahme. Dennoch will das Cabildo eine klare Linie definieren.
Fotogalerie© EFE
Gestrandete oder tot angeschwemmte Meeressäuger – wie hier ein im Juni 2014 in Santa Cruz aufgetauchter, rund 9 Tonnen schwerer und 10 Meter langer Pottwal – sind auf Teneriffa zwar eine Ausnahme. Dennoch will das Cabildo eine klare Linie definieren.
08.02.2017 - Teneriffa -
Es bestehe eine Gesetzeslücke, denn es sei nicht festgelegt wie in einem solchen Notfall gehandelt werden müsse bzw. welche Behörde tatsächlich zuständig sei. Da es bisher nur selten vorkam, dass an der Küste von Teneriffa Meeressäuger strandeten, konnten sich Vertreter des Cabildos immer kurzfristig mit Kollegen von der Madrider Vertretung auf der Insel und der Regionalregierung in Verbindung setzen, um ein gemeinsames Vorgehen zu beschließen. Dies müsse für die Zukunft jedoch im gemeinsamen Einverständnis geregelt werden, damit ein schnelles Handeln ermöglicht wird, falls es noch Hoffnung gibt, das gestrandete Tier zu retten, erklärte Valbuena.
Eine weitere Maßnahme, um den Schutz der in den kanarischen Gewässern lebenden Walkolonien zu verbessern, ist ein Fahrverbot für Schiffe in festgelegten Zeiträumen und Gebieten, die von Walen bevorzugt durchkreuzt werden. Diese Gebiete sind besonders um die Inseln Teneriffa und Gran Canaria recht klar definiert. Meeressäuger wie Pottwale, Grindwale und Delfine haben Lieblingsorte, an denen sie sich zu bestimmten Jahreszeiten bevorzugt aufhalten. Diese Orte sollen nach Möglichkeit von Booten gemieden werden, um Zusammenstöße und folglich Verletzungen der Tiere zu vermeiden. 
Die Inselverwaltung von Teneriffa kann den Erlass eines orts- und zeitspezifischen Fahrverbots jedoch nicht im Alleingang verfügen, denn die diesbezüglichen Kompetenzen liegen beim Staat und bei der Regionalregierung. Wie José Antonio Valbuena nach ersten Gesprächen mit Verantwortlichen der Zentral- und Regionalregierung versicherte, stehen beide Organe der Maßnahme aufgeschlossen gegenüber.





Leserbrief zu Artikel Freie Bahn für Wale schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias