Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Teneriffa > Nachrichten > Panorama > Hotel in La Tejita

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
»Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

EU gibt grünes Licht für das umstrittene Projekt

Hotel in La Tejita

Die Gegner des am Strand La Tejita geplanten Fünfsternehotels „La Tejita Beach Club Resort“ haben einen herben Rückschlag erlitten.



Der Pfeil markiert den Bereich, in dem das Grundstück liegt, auf dem „La Tejita Luxury Beach Resort“ enstehen soll.
Fotogalerie© Moisés Pérez
Der Pfeil markiert den Bereich, in dem das Grundstück liegt, auf dem „La Tejita Luxury Beach Resort“ enstehen soll.
08.02.2017 - Teneriffa -
Eine Tageszeitung berichtete, der Petitionsausschuss des Europaparlaments habe keinen Anlass für ein Veto gegen den Bau des „La Tejita Beach Club Resort“ gesehen.
Die Bürgerplattform „Salvar La Tejita“ hatte die Petition eingereicht und den Ausschuss um Prüfung gebeten, ob sich der Bau des Luxushotels auf einem 26.000 qm großen, direkt an den Strand angrenzenden Grundstücks negativ auf das dortige Vogelschutzgebiet und das von der EU anerkannte Naturreservat „Montaña Roja“ auswirken würde. Doch der Ausschuss konnte keine Verstöße gegen Gesetze zum Schutz von Lebensräumen und Vögeln erkennen.
Aufgrund der Nähe zu dem Schutzgebiet forderte die Bürgerplattform zumindest die Auflage der Einrichtung einer Pufferzone. Auch dieses Anliegen wurde vom Petitionsausschuss abgelehnt, weil eine solche nicht vom Gesetz vor-
gesehen sei. 
In letzter Konsequenz hatte „Salvar la Tejita“ beantragt, eine Erweiterung des Naturreservates auf La Tejita in Betracht zu ziehen. Doch auch damit kamen die Gegner nicht durch, denn der Petitionsausschuss befand sich als nicht zuständig. Die Kompetenz für die Grenzziehung liege bei dem jeweiligen EU-Mitgliedsland, hieß es. 
Der Ausschuss erkannte jedoch an, dass sich das für den Bau des Hotels vorgesehene Areal in der Nähe der zu Natura 2000 gehörenden Schutzgebiete „Montaña Roja“ und den Seegraswiesen an der Küste von Granadilla befindet. 
Auch wies der Ausschuss darauf hin, dass die zuständigen Behörden noch nicht alle Genehmigungen erteilt haben. Doch auch in dieser Hinsicht besteht kaum Hoffnung für die Strand-Schützer. José Domingo Regalado, Bürgermeister von Granadilla de Abona, erklärte, die Gemeinde würde das Projekt genehmigen, wenn es alle Vorgaben erfülle und die Mängel beseitigt worden seien. Schließlich sei das Grundstück im Flächennutzungsplan als städtisches Bauland „zur touristischen Nutzung“ erfasst worden. Auch Regionalregierung und Cabildo würden das Projekt unterstützen. 
Nach Ansicht des Bürgermeisters ist der massive Protest der Bevölkerung gegen den Bau des Luxushotels am La-Tejita-Strand auf eine missverständliche Kommunikation zurückzuführen. Er habe dem Investor bereits angeraten, eine entsprechende Aufklärungskampagne einzuleiten, um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. 
Die Unternehmensgruppe Viqueira, die unter dem Namen Sotavento bereits mehrere Apartmentanlagen und das Eikaufszentrum von La Tejita gebaut hat, zeichnet für den geplanten Bau des „La Tejita Beach Club Resort“ verantwortlich. Geplant ist ein 15.000 qm großes Hotel mit 276 m langer Strandfront, das sich in einer dem Gelände angepassten Stufen-Bauweise über drei Ebenen harmonisch in die Landschaft einfügen soll.





Leserbrief zu Artikel Hotel in La Tejita schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias