Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Teneriffa > Nachrichten > Panorama > Santa Cruz schafft Terrassengebühr ab

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
»Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes
  Inseltipps

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Gastronomen können öffentlichen Straßenraum kostenlos nutzen

Santa Cruz schafft Terrassengebühr ab

Die Stadtverwaltung von Santa Cruz de Tenerife hat beschlossen, die Terrassengebühr abzuschaffen.



Nicht alle Geschäftsinhaber und Gastronomen in Puerto de la Cruz halten sich an die Einschränkungen, was das Aufstellen von Werbung und Ware auf der Straße angeht.
Fotogalerie© WB
Nicht alle Geschäftsinhaber und Gastronomen in Puerto de la Cruz halten sich an die Einschränkungen, was das Aufstellen von Werbung und Ware auf der Straße angeht.
05.04.2017 - Teneriffa -
Diese Gebühr, die ursprünglich für die Nutzung öffentlichen Straßenraums erhoben wurde, war von den Geschäftsinhabern bereits seit zwei Jahren nicht mehr gezahlt worden. Es konnte bei der Stadt ein Antrag auf Gebührenerlass gestellt werden. Nun soll die Gebühr per Beschluss komplett abgeschafft werden. Gastronomen, die mit Tischen und Stühlen vor ihren Lokalen Terrassen einrichten, müssen für die Nutzung dieser Fläche künftig nicht mehr bezahlen. Man wolle eine dynamische Stadt schaffen und die Steuerlast reduzieren, erklärte Stadtrat Juan José Martínez.
Andernorts auf der Insel haben die Restaurant- und Bar-Betreiber nicht so viel Glück. In Puerto de la Cruz zum Beispiel müssen sie für eine Terrassenlizenz jährlich mehrere Tausend Euro Gebühren an die Stadt entrichten. Wie die Stadt vor wenigen Tagen mitteilte, soll nun außerdem auch härter gegen die übermäßige und nicht zugelassene Nutzung öffentlichen Straßenraums vorgegangen werden. Geschäftsinhaber, die nicht erlaubte Elemente wie Werbeschilder, z. B. Kundenstopper, Pflanzenkübel, Schilder oder gar Ware auf der Straße platzieren, sollen mit Strafen zwischen 301 und 3.000 Euro zur Kasse gebeten werden. Die verstärkte Kontrolle durch die Ordnungshüter soll ein gepflegtes und einheitliches Stadtbild gewährleisten.





Leserbrief zu Artikel Santa Cruz schafft Terrassengebühr ab schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias