Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 272 (3/2017) vom 8. - 21. Februar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Gran Canaria > Nachrichten > Wissenschaft > Neuer Technologie- und Forschungspark für Meereswissenschaften

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Wissenschaftliche Forschungsarbeit und privatwirtschaftliches Interesse in einem Gebäude vereint

Neuer Technologie- und Forschungspark für Meereswissenschaften

Am 24. Februar weihten José Regidor, Rektor der Universität von Las Palmas de Gran Canaria (ULPGC), José Manuel Soria, Minister für Industrie, Energie und Tourismus und Paulino Rivero, Präsident der Kanarischen Inseln, den neuen Technologie- und Forschungspark für Meereswissenschaften (Parque Científico Tecnológico Marino, PCTM) nahe dem Hafen von Taliarte (Gemeinde Telde) ein.



Fotogalerie© EFE
09.03.2012 - Gran Canaria - Das dreistöckige, hochmoderne Gebäude verfügt über eine Gesamtfläche von 6.490 qm und wird universitäre Forschungseinrichtungen sowie Privatunternehmen aufnehmen. Hier soll die wissenschaftliche Arbeit florieren, aber auch privatwirtschaftlich von interessierten Unternehmen genutzt werden.
Seitens der Universität von Las Palmas werden das Zentrum für Artenvielfalt und Umweltplanung (BIOGES), das Universitätsinstitut für Ozeanografie und globalen Wandel (IOCAG) und das Universitätsinstitut für Tiergesundheit und Lebensmittelsicherheit (IUSAP) in den PCTM einziehen.
In dem vielseitigen Gebäude, das sich mit Hilfe von Solarzellen größtenteils selbst versorgt, gibt es neben den Verwaltungsräumen der Universitäts-Einrichtungen diverse Laboratorien, die spezialisiert auf Umweltchemie, biologische und physikalische Ozeanografie sowie Meeresökologie sind. Ein Flügel wird für Projekte zur Verfügung stehen, die Forschungsgruppen der ULPGC mit privaten Unternehmen (spezialisiert z.B. auf biologische Sicherheit oder Fischzucht) gemeinsam durchführen. Ein anderer Flügel ist für die angewandte Forschung der privaten Unternehmen reserviert, die auch über einen eigenen Bereich mit Büros und Laboratorien verfügen.
Der Technologie- und Forschungspark wurde innerhalb von drei Jahren für fast fünf Millionen Euro gebaut; die Ausrüstung kostete weitere vier Millionen Euro. Mit dem PCTM will sich die Universität von Las Palmas de Gran Canaria an die Spitze der spanischen Meeresforschung und deren Nutzung setzen.
Bei der Einweihung hob Rektor José Regidor die Bedeutung des PCTM hervor, der Wissen schaffen, zur Gründung neuer Unternehmen beitragen und schlussendlich die kanarische Bevölkerung bereichern solle.
Die Möglichkeit, das Talent und das Wissen der Forscher direkt mit Unternehmen in Verbindung zu bringen, beeindruckte besonders den Minister José Manuel Soria, der sich äußerst lobend über den Park äußerte.
Der kanarische Präsident Paulino Rivero wiederum freute sich darüber, dass die Kanaren ihre klimatischen Vorteile – Meer, Sonne – wissenschaftlich nutzen.




Leserbrief zu Artikel Neuer Technologie- und Forschungspark für Meereswissenschaften schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias