Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 270 (1/2017) vom 11. - 24. Januar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Gran Canaria > Nachrichten > Wissenschaft > Klima-Experiment zerstört

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Schwimmende Versuchsbecken durch Sturm beschädigt

Klima-Experiment zerstört

Im Februar zerstörte ein Sturm, der mit bis zu 90 Stundenkilometern Windgeschwindigkeit über Gran Canaria hinwegfegte und die Brandung vor der Küste bis zu vier Meter hoch auftürmte, ein internationales Klima-Experiment, das in den Gewässern vor Taliarte im Osten der Insel seit Januar durchgeführt wurde und noch bis April andauern sollte.



Die CO2-Klimaforschung auf dem Ozean erlitt einen herben Rückschlag.
Fotogalerie© EFE
Die CO2-Klimaforschung auf dem Ozean erlitt einen herben Rückschlag.
09.03.2014 - Gran Canaria - Ziel der Studie, an der vierzehn Forschungseinrichtungen aus sieben Ländern unter der Leitung des Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung in Kiel beteiligt sind, ist es, zu untersuchen, wie sich die Ozeane in den kommenden 150 Jahren entwickeln werden, falls die Übersäuerung durch die erhöhte Aufnahme von Kohlendioxid so weitergeht wie bisher. Zu diesem Zweck wurden mit dem deutschen Forschungsschiff Poseidon 24 Tonnen wissenschaftlichen Materials nach Gran Canaria gebracht und in der Bucht von Taliarte schwimmende Becken von 50.000 Litern Fassungsvermögen verankert.
In diesen sollte das langfristige Verhalten von marinen Ökosystemen unter verschiedenen Bedingungen untersucht werden. In einigen wurden erhöhte Säuerungsgrade hergestellt, wie sie für die Zukunft erwartet werden, in andere Wasser, das aus größeren Tiefen heraufgeholt wurde, gefüllt. Außerdem gab es Becken, in denen der Einfluss von Staub, wie er mit dem Wind aus der Sahara herangetragen wird, untersucht wird und solche, in denen das Atlantikwasser zur Kontrolle unverändert blieb.
Gegenstand des Experiments ist vor allem die These, dass die Übersäuerung der Ozeane langfristig zu einer Reduzierung des sogenannten Picoplanktons und damit auch der Fischbestände führen könnte. Bisher wurde dieses Experiment schon in den kalten, Plankton-reichen Gewässern der Arktis und der skandinavischen Fjorde durchgeführt, deren Charakteristika jedoch nur für 30% der Ozeane repräsentativ sind.
Die Studie auf den Kanaren wäre die erste in Nährstoff-ärmeren, warmen Gewässern gewesen, die in den restlichen 70% der Meeresbiotope vorherrschen.




Leserbrief zu Artikel Klima-Experiment zerstört schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias