Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > La Palma > Nachrichten > Wissenschaft > La Palma will das Riesenteleskop

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

TMT International Observatory unterzeichnet Standort-Abkommen mit dem IAC

La Palma will das Riesenteleskop

Wenn die Verhandlungen mit Hawaii weiterhin nicht vorankommen, wird La Palma Standort des gigantischen Teleskops TMT (Thirty Meter Telescope), dessen Entwickler aus den USA und Kanada mit dem Bau im April 2018 beginnen wollen.



IAC-Direktor Rafael Rebolo (M.) unterzeichnete das Abkommen in Anwesenheit von Kollegen der Einrichtung.
Fotogalerie© IAC
IAC-Direktor Rafael Rebolo (M.) unterzeichnete das Abkommen in Anwesenheit von Kollegen der Einrichtung.
05.04.2017 - La Palma -
Die Insel La Palma und ihr Berg Roque de los Muchachos, Tummelplatz für Teleskope aus aller Welt, sind dem Ziel, Standort des weltgrößten und schier überdimensionalen Teleskops Thirty Meter Telescope (TMT) zu werden, wieder ein Stück nähergekommen. 
Am 28. März unterzeichneten die Projektleitung des TMT International Observatory und das Astrophysikalische Institut der Kanaren (Instituto de Astrofísica de Canarias, IAC) ein Abkommen, das den Standort La Palma garantiert. Doch es gibt noch ein Aber, denn der bevorzugte Standort für das Thirty Meter Telescope ist und bleibt der Berg Mauna Kea auf Hawaii.  
Bereits im November letzten Jahres hatte das „International Observatory Board of Governors“, leitendes Organ des ursprünglich amerikanisch-kanadischen Projekts, dem sich 2014 auch Japan und China anschlossen, im Anschluss an ein Treffen mitgeteilt, dass unter den alternativen Standorten für das Teleskop – u.a. in China, Indien, Chile und Mexiko – die Wahl auf die Kanareninsel La Palma gefallen ist (das Wochenblatt berichtete). Dennoch wollte sich die Projektleitung weiter darum bemühen, auf Hawaii zu einer Einigung zu kommen, um das Teleskop doch noch am bevorzugten Standort Mauna Kea errichten zu können.
Heute setzt sich das TMT International Observatory aus den Gründungsmitgliedern California Institute of Technology (USA), der nationalen Forschungseinrichtung für Naturwissenschaften Shizen Kagaku Kenkyū Kikō (Japan), den nationalen Astronomischen Observatorien der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (China) und der Universität Kalifornien (USA) zusammen.
„Dieser Schritt ist für das TMT sehr wichtig“, sagte TMT Executive Director Ed Stone nach der Unterzeichnung des Abkommens. IAC-Direktor Rafael Rebolo erklärte: „Wir sind begeistert von der Möglichkeit, das TMT auf dem Roque de los Muchachos willkommen zu heißen.“ 

Hawaii ist noch nicht endgültig vom Tisch
Im Zuge der Unterzeichnung des Abkommens mit dem IAC wurde von der Projektleitung des TMT betont, diese Übereinkunft garantiere, dass bis April 2018, dem angesetzten Termin für den Baubeginn, ein geeigneter Standort zur Verfügung steht, falls der Standort Mauna Kea sich als nicht realisierbar herausstellt. Die Bemühungen um die Gunst der Hawaiianer laufen also weiter.
Der Bau des TMT auf dem Mauna Kea ist in Hawaii stark umstritten. Von Anfang an gab es Proteste gegen das Projekt, die von einer Gruppe von Ureinwohnern angeführt werden, die den Vulkan als heilige Stätte betrachten. Die Baugenehmigung wurde vom Hawaiianischen Verfassungsgericht aufgehoben, und über einen neuen Antrag ist noch nicht entschieden.





Leserbrief zu Artikel La Palma will das Riesenteleskop schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias