Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > El Hierro > Nachrichten > Wissenschaft > Der submarine Vulkan ermöglicht Wissenschaftlern neue Forschungserkenntnisse

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

ROV findet verloren gegangene Boje

Der submarine Vulkan ermöglicht Wissenschaftlern neue Forschungserkenntnisse

Im März ließen die Wissenschaftler, die den submarinen Vulkan im Mar de las Calmas seit seiner Entstehung im Jahr 2011 regelmäßigen Untersuchungen unterziehen, von Bord des Forschungsschiffes „Ángeles Alvariño“ aus ein sogenanntes Remotely Operated Vehicle (ROV), ein kabelgeführtes Unterwasserfahrzeug, zu Wasser. Dem ROV kam u.a. die Aufgabe zuteil, eine im Dezember verschwundene Forschungsboje wieder ausfindig zu machen – mit Erfolg.



Die Forschungsboje wurde geborgen und wegen eines eventuellen Fabrikationsfehlers zum Hersteller nach Großbritannien geschickt. Scheinbar hatte sie dem Wasserdruck nicht standgehalten und war deswegen in eine Tief von über 200 m abgesackt.
Fotogalerie© EFE
Die Forschungsboje wurde geborgen und wegen eines eventuellen Fabrikationsfehlers zum Hersteller nach Großbritannien geschickt. Scheinbar hatte sie dem Wasserdruck nicht standgehalten und war deswegen in eine Tief von über 200 m abgesackt.
24.03.2014 - El Hierro - Zunächst setzten die Wissenschaftler eine Sonde ein, um das neueste 3-D-Bild des Vulkans zu erstellen und dessen aktuelle Maße zu ermitteln. Ersten Ergebnissen zufolge misst der Vulkan an seinem Fuß derzeit 800 m im Durchmesser, ist 260 m hoch und liegt an seinem höchsten Punkt 87 m unter der Meeresoberfläche.
Das vielseitig einsetzbare ROV Liropus 2000 machte die neuesten hochauflösenden Unterwasseraufnahmen des Meeresbodens am Fuß des 2011 entstandenen Vulkanes, dessen Haupt- und Nebenkrater und nahm diverse Proben. Darüber hinaus unternahmen die Wissenschaftler mit Hilfe des ROV den Versuch, eine am 5. Dezember 2013 von der Meeresoberfläche verschwundene Forschungsboje ausfindig zu machen, die durch einen abgerutschten Hang in die Tiefe gezogen worden sein könnte. Tatsächlich entdeckten die Wissenschaftler mit Hilfe des ROV die Boje in einer Tiefe von 204 m. Die Bergung an Bord der „Ángeles Alvariño“ erfolgte problemlos.
Im Anschluss an die Mission gab Meereswissenschaftler Eugenio Fraile im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Efe die neuesten Erkenntnisse bekannt. Laut Fraile zerstörte der Vulkan während seines Ausbruches alles Leben in diesem Bereich des Mar de las Calmas, doch das „neue“ Leben würde mit großer Geschwindigkeit zurückkehren. Schuld daran seien die vom Vulkan ausgestoßenen Nährstoffe, darunter das wertvolle Eisen. Darüber hinaus hätten die Wissenschaftler Zooplankton ausgemacht, dessen Qualität und Farbenprächtigkeit in diesem Gebiet bisher einzigartig gewesen seien.
Während der unterseeische Vulkan den Einwohnern El Hierros wegen der Abschreckung der Urlauber eine harte Zeit beschert habe, würden die Wissenschaftler auch weiterhin erheblich von der submarinen Eruption profitieren, eine der wenigen, die sie live mitverfolgen konnten und die ihnen die Möglichkeit zu tiefgreifenden Langzeitstudien u.a. über die Auswirkungen physisch-chemischer Veränderungen auf Unterwasserökosysteme ermöglicht. Und wie sich dieses wieder erholt.




Leserbrief zu Artikel Der submarine Vulkan ermöglicht Wissenschaftlern neue Forschungserkenntnisse schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias