Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > La Gomera > Nachrichten > Wissenschaft > Rieseneidechsen waren bis zu einem halben Meter lang

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Artenschutzprojekt liefert neue Erkenntnisse

Rieseneidechsen waren bis zu einem halben Meter lang

Das Artenschutzprojekt der kanarischen Regierung für die Rieseneidechsen auf La Gomera hat neue Erkenntnisse über diese Spezies geliefert. Die Wissenschaftler haben anhand der Analysen von Skeletten und fossilen Knochenresten festgestellt, dass diese Reptilien früher von der Schnauze bis zur Kloake bis zu einem halben Meter lang wurden und das hohe Alter von sage und schreibe 45 Jahren erreichen konnten.



Maximal 20 cm lang werden die heutigen Rieseneidechsen.
Fotogalerie© EFE
Maximal 20 cm lang werden die heutigen Rieseneidechsen.
10.12.2006 - La Gomera - Wenn man die Länge des Schwanzes hinzurechnet, konnten diese Riesen unter den heimischen Echsen sicher gut einen Meter lang werden, während die heutigen Exemplare mit Glück zehn Jahre alt werden und nur maximal 20 Zentimeter lang sind.
Bei dieser Entwicklung hat natürlich der Mensch eine entscheidende Rolle gespielt, denn erst durch den Menschen wurden Katzen in die von den Rieseneidechsen besiedelten Gebiete eingeführt, und diese Jäger verhinderten, dass die Reptilien ihr hohes Alter erreichten.
Das Zuchtprogramm der Rieseneidechsen von La Gomera wurde im Jahr 1999 nach der Wiederentdeckung der ausgestorben geglaubten Spezies gestartet. In den Jahren 2001 und 2002 schlüpften die ersten kleinen Echsen und seither hat es immer wieder Nachwuchs gegeben. Der Fortbestand der auf den Namen Gallotia bravoana getauften Spezies ist aber  nicht nur in den Terrarien der Zuchtstation garantiert. Auch  Auswilderungsprogramme und periodische Zählungen stehen auf dem Plan.




Leserbrief zu Artikel Rieseneidechsen waren bis zu einem halben Meter lang schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias